Anggun: Mimpi

Oktober 9, 2009

Anggun ist eine 1974 geborene, international bekannte javanische Sängerin mit französischer Staatsangehörigkeit. In Jakarta geboren, wuchs sie in Yogya auf und wurde schon in jungen Jahren in Indonesien bekannt. Anfang der 90er Jahre heiratete sie einen Franzosen und beschloß, eine internationale Musikkarriere in Europa zu verfolgen. 1997 gelang ihr der Durchbruch in Frankreich mit einem auf französisch gesungenen Album.  Es ist daher nicht verwunderlich, daß sie neben Liedern auf indonesisch auch zahlreiche Lieder auf englisch und französisch veröffentlicht hat.

Hier soll es um ihren Hit Mimpi („Traum“) von 1989 gehen. Die erste Version ist die Originalversion, die sie im zarten Alter von 15 Jahren aufnahm,  hilfreicherweise mit Untertiteln auf indonesisch und englisch:

Hier eine aktuelle Version des Liedes, 20 Jahre später, nur mit englischen Untertiteln:

Dalam hitam gelap malam… / In der schwarzen dunklen Nacht…

Ku berdiri melawan sepi… / Ich stehe und kämpfe gegen die Einsamkeit an

di sini… di pantai ini…. / hier, an diesem Strand

telah terkubur sejuta kenangan… / habe ich Millionen an Erinnerungen begraben

dihempas keras gelombang… / die von den hohen Wellen hinuntergeschleudert werden

yang tertimbun batu karang… / und sich unter dem Felsen anhäufen

yang takkan mungkin dapat terulang… / und die sich nicht mehr wiederholen werden

wajah putih… pucat pasi… / weißes Gesicht, leichenblaß

tergorés luka di hati… / gezeichnet von einer Wunde im Herzen

matamu membuka kisah… / deine Augen eröffnen eine Geschichte

kasih asmara yang telah ternoda… / von einer romantischen Liebe, die befleckt ist

hapuskan semua khalayan… / lösche alle Illusionen aus…

enyahkan satu harapan… /werde die einzige Hoffnung los…

ke mana lagi harus mencari… /wo sonst noch sollte (man) suchen

kau sandarkan … sejenak beban diri… / du stützt dich auf deine Last für einen Augenblick

kau taburkan… benih kasih… hanyalah émosi… / du säst die Saat der Liebe, (doch) nur Emotionen

Refrain:

melambung jauh, terbang tinggi… bersama mimpi… / Weitspringend, hochfliegend, zusammen mit den Träumen

terlelap dalam lautan émosi… oh… / fest schlafend im Ozean der Emotionen

setelah aku sadar diri… kau tlah jauh pergi… / Als ich wieder bewußt bin (aufwache?), bist du schon weit fort…

tinggalkan mimpi yang tiada bertepi… / und hinterläßt nicht enden wollende (=endlose) Träume

kini hanya rasa rindu… / hier ist nur ein Gefühl der Sehnsucht

merasuk di dada…. / das (meine) Brust durchdringt

serasa sukma melayang pergi… / es fühlt sich an, als ob (meine) Seele weit weg geflogen ist

terbawa arus kasih membara…. / getragen vom Strom der glühenden Liebe

Den Rest des Beitrags lesen »


Das Wort für Gott…

April 9, 2009

im Indonesischen lautet Tuhan, was „Herr“ bedeutet. In der vereinfachten Form tuan wird ist dies auch eine Anrede für hochgestellte Personen, kann aber auch den „Herrn“ im Gegensatz zum „Knecht“ bezeichnen, wie z.B. in tuan pabrik „Fabrikbesitzer“, tuan tanah „Landbesitzer“ etc. Auch wenn meist in der Umgangssprache in der Regel  das h ausfällt, wird dies bei dem Wort für Gott meist beibehalten, und selbst wenn nicht, wird in der Regel wert auf eine unterschiedliche Schreibweise gelegt.

Ein weiteres Wort für Gott ist déwa, das aus dem Sanskrit stammt und eher in Richtung „Gottheit“ geht; entsprechend gibt es eine weibliche Form déwi. Dies sind die Bezeichnungen, die z.B. für die balinesischen Gottheiten verwendet werden. Für den Gott einer monotheistischen Religion eignet sich dieses Wort nicht.

Kommen wir zum dritten Wort: das aus dem Arabischen stammende Allah. Dies wird natürlich von vielen Muslimen verwendet, aber auch von einigen Christen. Dies kann zu Konflikten führen, da gerade in Malaysia einige Muslime dr Auffassung sind, daß hinter der Verwendung dieses Wortes durch Christen Missionierungsbestrebungen stünden: so hatte es im Januar 2008 einen Konflikt in dieser Hinsicht gegeben, weil eine katholische Zeitung das Wort Allah verwendete und die Regierung die Lizenzverlängerung der Zeitung davon abhängig machen wollte, ob die Zeitung davon absieht, dieses Wort zu verwenden oder nicht (Language Log, New York Times Lede Blog). Dieser Streit flackerte jetzt im März wieder auf (Jakarta Post, Jakartass, FP Passport Blog).

Jetzt hat die indonesische Sängerin Agnes Monica, die katholisch ist, den Zorn der malaysischen Mullahs (zumindest in der Provinz Selangor) auf sich gezogen, mit ihrem neuesten Song, „Allah peduli“ (God cares)

Der Text ist wie folgt:

Banyak perkara
Yang tak dapat kumengerti
Mengapakah harus terjadi
Di dalam kehidupan ini
Satu perkara
Yang kusimpan dalam hati
Tiada sesuatu ‚kan terjadi
Tanpa Allah peduli
Allah mengerti Allah peduli
Segala persoalan yang kita hadapi
Tak akan pernah dibiarkanNya
Ku bergumul sendiri
S’bab Allah mengerti

(Im Musikvideo variiert sie die letzte Zeile ganz am Schluß allerdings als S’bab Allah, Yésusku mengerti)

Wortliste folgt unten

Den Rest des Beitrags lesen »


Selamat Hari Natal

Dezember 25, 2008

Passend zum Fest, hier ein Video eines bekannten Weihnachtsliedes, hier gesungen auf indonesisch von einer jungen Dame namens Nikita:

Selamat hari natal dan tahun baru!


Dewa 19: Larut

April 8, 2008

Ein weiteres Lied von Dewa 19, ebenfalls aus dem Album Republik Cinta „Republik der Liebe“, das 2006 herausgekommen ist: Larut „Aufgelöst“.

Wortliste und Originaltext sowie Übersetzung ins Englische folgen:

Den Rest des Beitrags lesen »


Verwirrende Konstruktionen mit tidak

März 30, 2008

tidak bedeutet, wie jeder Indonesischlerner weiß, „nicht“ (wobei es viele Varianten hat). Allerdings taucht es in Konstruktionen auf, die auf den ersten Blick verwirrend erscheinen.

1. sama sekali tidak

sama sekali, oder seltener sekalikali (s. Eintrag zu kali), bedeutet soviel wie „überhaupt“, wird aber meist im Zusammenhang mit tidak benutzt, im Sinne von „überhaupt nicht“.

  • Siapakah di antara kita yang sama sekali tidak pernah berbohong?

2. paling tidak

paling wird normalerweise zur Bildung des Superlativ verwendet, aber wenn es mit tidak steht, bedeutet die Fügung „mindestens, zumindest“, nicht im rein numerischen Sinn, sondern als Bewertung des folgenden Satzes als Minimum, der geschehen sollte/könnte. Eine Variante ist setidaknya, das durch Reduplikation verstärkt werden kann: setidak-tidaknya. Setidaknya kann auch im Gegensatz zu paling tidak im rein numerischen Sinn verwendet werden.

  • Dia harus mengurangi berat badannya, atau paling tidak bergerak badan sedikit.
  • Paling tidak saya bersedi, kalau tidak ada yang lain.
  • Setidaknya, ia akan mengirim kartu pos kepada saya.
  • Setidaknya ada dua kunci yang bisa dipakai untuk membuka pintu itu.

3. tidak kira … atau …

kira bedeutet „raten“, aber tidak kira als eine feste Fügung bedeutet soviel wie „sei es … oder …“. Es handelt sich hier also um eine korrelative Fügung, die ein atau einschließt.

  • Pencabutan gigi atas tak kira gigi hadapan atau belakang tidak akan menyebabkan rabun kepada mata.

4. apa sih yang tidak buat X

Diese Fügung bedeutet soviel wie „alles was X will“; buat kann entsprechend durch bagi, untuk und diberikan variiert werden. Normalerweise geht es um den Liebsten/die Liebste, der man nichts abschlagen kann (und daher normalerweise X = kamu), aber auch Gott (Tuhan) und die Kinder (anak-anak) gehören zu den Google hits. Allerdings ist die Wendung als solche nicht sehr häufig, Muttersprachlern aber auf jeden Fall geläufig.

Wie ist die Wenung zu erklären? sih ist hier eine Hervorhebungspartikel, die normalerweise nicht wegzulassen ist. Wir haben apa sih auf der einen Seite und yang tidak buat X auf der anderen, also „was in aller Welt“ und „das (ich) nicht für X (tun würde)“. „Was in aller Welt gibt es, das ich nicht für dich tun würde“. Es handelt sich also um eine rhetorische Frage. (Im Nachhinein ist diese Konstruktion auch nicht mehr ganz so verwirrend für mich, ich hatte das ganze wohl anfänglich falsch geparsed, [apa sih [yang tidak] buat kamu] statt [apa sih] [yang tidak buat kamu]…)

Den Rest des Beitrags lesen »


Ein Pantun und ein Kinderlied

März 28, 2008

Ein Pantun ist eine traditionelle Form eines malaiischen Gedichts. Eine Strophe besteht normalerweise aus vier Versen zu je acht bis zwölf Silben. Das Reimschema ist abab, also ein Kreuzreim, wobei sich nur die letzte Silbe reimen muß. Ein Pantun kann sich auch über mehrere Strophen erstrecken, wobei dann der zweite und vierte Vers einer jeden Strophe als erster und dritter Vers der jeweils nachfolgenden Strophe verwendet werden. Üblicherweise muß man eine genaue Kenntnis der im Gedicht verwendenten Symbole haben, um alle Anspielungen zu verstehen.

Ich kenne nur ein einziges Pantun, welches aber praktischerweise auch zu den berühmtesten zählt:

Kalau ada sumur di ladang,
boleh kita menumpang mandi,
Kalau umur kita panjang,
semoga kita bertemu lagi.

Hier gibt es das in einer leicht abgewandelten Form:

Kalau ada sumur di ladang
harap boleh menumpang mandi
Kalau ada umur yang panjang
harap kita berjumpa lagi.

Ich habe am Ende eine Wortliste angefügt, aber bewußt keine Übersetzung eingeschlossen. Wer sich an einer poetischen Übertragung ins Deutsche versuchen möchte, ist dazu eingeladen, mir diese zwecks Veröffentlichung hier zuzuschicken! Dies gilt auch für die literarische Interpretation.

Dieses Pantun ist auch Bestandteil eines populären Volksliedes namens Rasa Sayange („Gefühl der Liebe“). Dieses Lied stammt aller Wahrscheinlichkeit aus Ambon in den Molukken, für dessen Malay-Variante es üblich ist, ein -e an sayang anzuhängen. (Genauere Informationen gibt es dazu nicht, aber es könnte der auch im Balinesischen gebräuchliche Genitivmarker für Nomen sein.) Hier ist ein indonesisches Video:

Der letzte Teil des Videos zeigt einen niederländischen Werbefilm über Batavia kurz vor dem Zweiten Weltkrieg, der die Melodie von Rasa Sayange als Hintergrundmusik verwendet. Dies diente dem Ersteller des besagten Videos u.a. dazu, um die indonesischen Ansprüche auf das Lied als Kulturgut zu untermauern. Die malaysische Regierung verwendete nämlich ebenjenes Lied für eine Werbekampagne, die das harmonische Zusammenleben der ethnischen Gruppen anhand dieses Songs zu promoten versuchte. Das Lied wird dann auch in den verschiedenen Sprachen Malaysias gesungen. Interessanterweise fand das Pantun keine Erwähnung hier.

Es scheint in der malaysischen Version tatsächlich das besagte Pantun zu fehlen, denn auch im nachfolgenden Musikvideo für Kinder fehlt es. Es geht statt dessen hauptsächlich um die Frau (nona), die man von weitem sieht (lihat jauh). Man beachte auch, daß in Malaysia budak „Kind“ bedeutet (anak), während budak in Indonesien „Sklave“ bedeutet.

Es kann also ein Kinderlied zu diplomatischen Verwicklungen führen. Hier ein englischsprachiger Artikel der offiziellen Nachrichenagentur ANTARA darüber, daß der indonesische Militärchef Malaysia auffordert, kulturelles Fingerspitzengefühl zu zeigen.

Weitere Beiträge aus der Blogosphäre:

Den Rest des Beitrags lesen »


Dewa 19: Laskar Cinta

März 25, 2008

Dieses Lied von Dewa 19 ist recht untypisch, handelt es sich hier um kein schmachtendes Liebeslied, sondern um ein Lied mit gewissem düsteren Charakter. Es geht um die Soldaten der Liebe, die das Gift des Hasses vernichten sollen, um den Kampf zwischen Wahrheit und Satan…

Wortliste und Originaltext, jeweils mitÜbersetzung ins Englische, folgen:

Den Rest des Beitrags lesen »