Turut berduka cita…

Juli 17, 2009

sagt man, um seine Anteilnahme auszudrücken, wenn jemand einen Angehörigen verloren hat.

  • turut bedeutet soviel wie ikut, also jemandem folgen
  • berduka bedeutet „bestürzt sein“
  • cita bedeutet „Gefühl“

Die letzten beiden Wörtern zusammen berduka cita bedeuten, daß man trauert, und turut berduka cita, daß man Anteil nimmt an der Trauer von anderen, auch mit Subjekt wie Saya turut berduka cita. Ein passendes Wort, das man in der jetzigen Situation an indonesische Freunde richten kann, angesichts der Bomben in Jakarta.

Englischsprachige Nachrichtenwebseiten wie von der Jakarta Post oder vom Jakarta Globe sind jetzt nicht erreichbar, wohl aufgrund der großen Zugriffzahlen, die englischsprachige Webseite von Tempo ist erreichbar, läßt aber zu wünschen übrig. Bleiben also außer den internationalen Medien die indonesischsprachigen Nachrichtenquellen:

Erste Reaktionen aus der Blogosphäre:


Die Präsidentschaftswahlen in Indonesien…

Juli 9, 2009

… scheinen bereits in der ersten Runde entschieden worden zu sein. Zum zweitenmal in der Geschichte Indonesiens wurde der Präsident direkt vom Volk gewählt und diesmal scheint der neue Präsident auch der alte zu sein: Susilo Bambang Yudhoyono (SBY) scheint eine weitere Amtszeit sicher zu sein.

Eine kleine Auswahl von Artikeln aus der Blogosphäre:


Indonesien wählt…

April 9, 2009

Mit dem 9. April tritt also das pésta démokrasi (wie dieser Artikel erklärt, scheint dieser Begriff unter Suharto aufgekommen zu sein), dessen Vorbereitungen schon seit Monaten auf Hochtouren laufen, in seine erste heiße Phase. Heute wurden die beiden Kammern des nationalen Parlaments gewählt, das DPR (Déwan Perwakilan Rakyat) und das DPD (Déwan Perwakilan Daérah).

  • das DPR ist das Unterhaus und besteht aus 560 Abgeordneten, die entsprechend dem Stimmengewicht der einzelnen Parteien vergeben werden. Es besteht eine 2,5%-Hürde. Insgesamt bewerben sich 11.000 Kandidaten.
  • das DPD ist ein Oberhaus mit eingeschränkter Kompetenz und hat 132 Sitze, für jede Provinz vier. Hier gibt es relativ wenige Kandidaten, nur etwa 1.100.
  • Gleichzeitig finden dann noch die Wahlen zum DPRD Provinsi (Déwan Perwakilan Rakyat Daérah Provinsi) statt, also zu den Provinzparlamenten, hier wird es für die knapp 2.000 Sitze 112.000 Kandidaten geben. Außerdem werden noch die Stadträte der bezirksfreien Städte, auch DPRD Kota genannt (Déwan Perwakilan Rakyat Daérah Kota), bestimmt, hierbei gibt es fast 1,5 Millionen Kandidaten auf 15.570 Sitze. Nicht zur Wahl standen diesmal die DPRD Kabupaten, die Bezirksparlamente, ansonsten wäre logistisch wohl gar nichts mehr gegangen…

Die Wahl zum DPR ist auch von Bedeutung, da für die dann folgenden Präsidentschaftswahlen die Kandidaten die Unterstützung von mindestens 25% der Abgeordneten im Parlament haben müssen. Bei der letzten Wahl 2004 hatte keine der Parteien aus eigener Kraft so viele Sitze erreichen können, so daß sich Wahlkoalitionen gebildet hatten. Daher erklärt sich auch, daß der 2004 siegreiche Susilo Bambang Yudhoyono (SBY) von der kleinen Partai Demokrat zusammen mit Yusuf Kalla von der viel größeren Golkar als Vizepräsidentschaftskandidat ins Rennen ging. Nach der Wahl zum Parlament im April ist es drei Monate dann soweit: Am 8. Juli wird dann der Präsident direkt vom Volk gewählt,  wobeies zu einer Stichwahl am 8. September kommen könnte, falls die folgende Bedingungen (laut Wikipedia) nicht erfüllt sein sollten:

Pasangan calon Presiden dan Wakil Presiden yang mendapatkan suara lebih dari 50% dari jumlah suara dalam pemilihan umum dengan sedikitnya 20% suara di setiap provinsi yang tersebar di lebih dari setengah jumlah provinsi di Indonesia, dilantik menjadi Presiden dan Wakil Presiden.

(pasangan: Paar, tersebar: verteilt, verstreut, melantik: installieren, inaugurieren)

Ich hatte in einem früheren Beitrag die Namen verschiedener indonesischer Parteien aufgelistet, hier möchte ich kurz die Zusammensetzung des jetzigen Parlaments wiedergeben, das sich ja jetzt ändern wird:

Fraksi Jumlah Anggota Ketua
Fraksi Partai Golongan Karya (F-PG) 129 Priyo Budi Santoso
Fraksi Partai Demokrasi Indonesia Perjuangan (F-PDIP) 109 Tjahjo Kumolo
Fraksi Partai Persatuan Pembangunan (F-PPP) 58 Endin J Soefihara
Fraksi Partai Demokrat (F-PD) 57 Sukartono Hadiwarsito
Fraksi Partai Amanat Nasional (F-PAN) 53 Abdillah Toha
Fraksi Partai Kebangkitan Bangsa (F-PKB) 52 Ida Fauziyah
Fraksi Partai Keadilan Sejahtera (F-PKS) 45 Mahfud Sidik
Fraksi Partai Bintang Reformasi (F-PBR) 14 Rusman Ali
Fraksi Partai Damai Sejahtera (F-PDS) 13 Constant M. Ponggawa
Fraksi Bintang Pelopor Demokrasi (F-BPD) 20 Jamaluddin Karim

Die Regierung wird wie oben erwähnt zur Zeit gestellt von einer Golkar-PD-Koalition.

Im Vorfeld hatte es Befürchtungen wegen möglicher Manipulation der Wählerlisten gegeben (s. diesen Artikel), auch weil diesmal das Wahlrecht geändert worden ist, daß die Wähler die Möglichkeit haben, nicht nur für eine Wahlliste einer Partei zu wählen, sondern auch einzelne Kandidaten zu präferieren (vergleichbar dem auch in manchen deutschen Bundesländern üblichen Panaschierens). Ich habe bis jetzt keine schöne graphische Darstellung des ganzen finden können, aber hier gibt es eine Darstellung, die zeigt, daß man den Haken (tanda céntang genannt) entweder bei der Parteiliste oder bei den einzelnen Kandidaten setzen kann. Dort gibt es zudem eine schöne Abbildung, die beschreibt, wie ein Haken zu machen ist:

acuan_tanda_centang

(ujung: Spitze, also hier der eigentliche Haken, acuan: Bezug(spunkt) )

 Aber anscheinend werden auch andere Symbole akzeptiert, wie hier oder hier besprochen, wie z.B. Kreuz (silang, als Verb menyilang), und senkrechte Linien (garis datar).

 

 

Es war bei früheren Wahlen üblich gewesen, auf dem Wahlzettel seine Wahl durch ein Loch (eine Art „Durchstechen“) zu markieren, was mencoblos hieß. Das diesmal präferierte Häkchenmachen wird ja mencontreng genannt, weswegen das Wahlvolk auch immer wieder aufgerufen wurde: mencontreng, bukan mencoblos. Megawati Sukarnoputri von der PDI-P, wahrscheinliche Herausforderin von SBY, rief unlängst aber ihre Anhänger auf, nicht zu mencontreng, sondern zu mencoblos:

Ketua Umum Partai Demokrasi Indonesia Perjuangan Megawati Sukarnoputri mengajak seluruh simpatisannya mencoblos, bukan mencontreng dalam pemilihan umum legislatif 9 April mendatang. Calon presiden dari PDIP ini menilai mencontreng dalam memilih dapat membingungkan rakyat. Dan, bukan tak mungkin banyak suara menjadi tidak sah akibat banyak warga yang kebingungan. Seruan itu disampaikan Megawati belum lama ini saat berorasi di kantong suara terbesar PDIP, yakni Bali. Tepatnya di lapangan Kayu Bihi, Bangil.

(kantong suara terbesar: größte Stimmentasche, also so etwas wie die wichtigste Hochburg der PDIP. Zitiert von hier)

 

Noch ein paar Begriffserläuterungen:

  • Abkürzungsmanie: pemilu und calég stehen für pemilihan umum bzw. calon législatif. Entsprechend gibt es auch pilprés und caprés, was für pemilihan présiden und calon présiden steht. Caprés kann auch umgangssprachlich zum Verb werden: nyaprés (s.a. hier).
  • Beaufsichtigt wird die Wahl von der KPU, was für Komisi Pemilihan Umum steht. Es gibt diese auf zentraler, provinzieller und bezirklicher Ebene. Deren Website ist zur Zeit nicht erreichbar.
  • Die Nichtwähler: golput, eine Abkürzung für golongan putih, „weiße Gruppe“. Siehe diesen Blogeintrag hier für eine weitere Erläuterung.
  • Alternative Parteien und Kandidaten, die mit von der Politikverdrossenheit des Wahlvolkes profitieren wollen, verwenden auch gern den Ausdruck itu-itu saja „das sind ja alles nur die gleichen“
  • tempat pemungutan suara bezeichnet ein Wahllokal, und pengumutan suara bezeichnet die Stimmenabgabe. (mem(p)ungut „(auf)sammeln, ernten; adoptieren“) 

Noch drei Blogeinträge zum Thema vom 9. April 2009:

Update:

Dieses Video zeigt den Präsidenten Susilo Bambang Yudhoyono (PD), seinen Vizepräsidenten Yusuf Kalla (Golkar) und die wahrscheinliche Herausforderin Mégawati Sukarnoputri (PDIP) bei der Stimmenabgabe in ihren jeweiligen Heimatorten.

Die Stimmenauszählung soll bis zu einem Monat dauern, aber erste Hochrechnungen gibt es hier.


Drama um den Sultan

Februar 19, 2009

Artikel aus der Zeitschrift Tempo vom 12. Oktober 2008, Lakon Ketoprak untuk Sri Sultan. Mittlerweile spielt der Sultan Hamengku Buwono X. ja offen mit dem Gedanken, bei den kommenden Präsidentschaftswahlen im Juli 2009 als running mate von Megawati Sukarnoputri von der Partei PDI-P anzutreten. Ein Problem dabei ist, daß der Sultan, der gleichzeitig ex officio auch Gouverneur der Sonderregion Yogyakarta ist, Parteimitglied der Golkar-Partei ist. Diese Partei wiederum stellt den jetzigen Vizepräsidenten, Yusuf Kalla, der im kommenden Juli wieder an der Seite des jetzigen Präsidenten Susilo Bambang Yudhoyono von der Demokratischen Partei ins Rennen gehen wird.

Dieser Artikel stammt noch aus der Frühzeit der Spekulationen, die sich um die politischen Pläne des in Yogyakarta hochverehrten Sultans rankten. Mittlerweile scheint sich ja in der Tat herauszukristallisieren, daß der Sultan als Vizepräsidenschaftskandidat gegen seine eigene Partei anzutreten gedenkt.

  Den Rest des Beitrags lesen »


Noch einmal Obamas Indonesischkenntnisse

Februar 15, 2009

Nach seinem Wahlsieg ist die Person Barack Obamas nun vollends in den Fokus der Weltöffentlichkeit gerückt, und damit wird jetzt auch immer wieder thematisiert, daß Barack Obama Indonesisch kann.

Kurz nach seiner Inauguration besuchte der frischgebackene 44. Präsident der Vereinigten Staaten das Außenministerium. Dort verwickelte ihn ein Mitarbeiter des Auswärtigen Dienstes, der lange Jahre in Indonesien gedient hatte, in einen kurzen Wortwechsel auf indonesisch, wie das folgende youtube-Video zeigt: 

Wie auch in einem Beitrag des Language Log diskutiert wird, kam es zum folgenden Dialog:

  • Charles Silver, FSO: Selamat siang, Bapak „Guten Tag, sir“
  • Barack Obama, POTUS: Terima kasih „Danke“, gefolgt von einem Apa kabar? „Wie geht’s?“
  • Charles Silver antwort dann mit Baik-baik saja „Mir geht es gut“

Dann entwickelt sich noch eine kurze Plauderei auf englisch zum Wohnort Obamas in Jakarta, dem Stadtteil Menteng, in dem auch Silver gelebt haben will.  (Hier wird das ganze noch mal in der indonesischen Presse breitgetreten, und hier ein Bericht von ABC.)

Während der obige Austausch wohl die bisher einzig bekannt gewordene Videoaufnahme von Obamas Indonesischkenntnissen darstellt, gibt es natürlich auch weitere Ohrenzeugenberichte über Obamas Indonesisch, am prominentesten vom indonesischen Präsidenten Susilo Bambang Yudhoyono (SBY). Diesen hatte Obama nach seinen Wahlsieg im November 2008 angerufen.

Laut Medienberichten sagte der indonesische Präsident damals, Obama habe ihn im durchaus noch flüssigen Indonesisch mit Apa kabar, Bapak Presiden „Wie geht es Ihnen, Herr Präsident“ begrüßt und ihm mitgeteilt, wie er bestimmte indonesische Gerichte vermissen würde: Saya kangen nasi goreng, bakso, dan rambutan  „Ich vermisse Nasi Goreng, Bakso und Rambutan„.

Zudem wird ein indonesischer Kommentator in einem weiteren Beitrag auf Language Log mit seinen persönlichen Erlebnissen mit Obama aus dem Jahr 2o07 angeführt. Am Rande einer Wahlveranstaltung fand nach dessen Aussage folgendes Gespräch statt:

  • Der indonesische Kommentator: Mas Barry, apa kabar? „Mas Barry, wie geht es Ihnen?“ (mas ist ein im Javanischen gebräuchlicher Ehrentitel für ältere Geschwister)
  • Barack Obama: Baik. „Gut“
  • Mas, saya dari Indonesia. „Mas, ich bin aus Indonesien“
  • Barack Obama: Dari mana? „Woher?“
  • Saya dari Jakarta. „Ich bin aus Jakarta.“

Fazit: Alle berichten einhellig, daß seine Aussprache sehr gut und wie ein Muttersprachler sei. Allerdings scheint es keine Anzeichen dafür zu geben, daß Barack Obama eine indonesische Konversation auf gehobenen Niveau führen könnte. Ob die zwei Sätze, die der indonesische Präsident der Weltöffentlichkeit verraten hat, von Obama vorher einstudiert worden sind oder spontan so fielen, läßt sich nicht beurteilen, aber die zwei Dialoge, den einen auf Video vorliegenden Wortwechsel mit dem Diplomaten des State Department und den anderen mit dem indonesischen Besucher seiner Wahlkampfveranstaltung haben zwar spontan stattgefunden, aber sie bewegen sich einem spürbar einfachen Rahmen, den jeder Indonesischanfänger nach den ersten Lektionen Sprachunterricht beherrschen sollte.  Wer weiß, ob Obama uns alle bei seinem ersten Staatsbesuch in Indonesien mit einer auf indonesisch gehaltenen Rede verblüffen wird, aber die bisher vorliegende Schilderungen bestätigen die Vermutung, daß Barack Obama in vier Jahren in Jakarta sicherlich eine seiner damaligen Altersstufe angemessene Sprachkompetenz erlangt hatte, aber danach nie die Gelegenheit hatte, seine Indonesischkenntnisse fortzuentwickeln. Daß aber zum erstenmal in der Geschichte der USA der Präsident eine solche enge Beziehung zu Indonesien hat und immerhin noch in der Lage ist, solche einfachen Wortwechsel in akzentfreiem Indonesisch zu führen, bedeutet für das Land eine unglaubliche Chance.

Update: auf einer der Einträge des Language Log führt Kommentator jaka einen indonesischsprachigen Artikel zum Thema an, in dem wiederum Indonesier von einem Besuch in Obamas Senatsbüro im Mai 2006 berichten. Was dort berichtet wird, steht wiederum nicht im Widerspruch zum oben Dargestellten: Obama sprach kurze, simple Sätze auf indonesisch mit perfekter Aussprache…


Aku punya mimpi

Januar 15, 2009

Heute ist der 80. Geburtstag von Martin Luther King, Jr. Der eigentliche Feiertag ist erst am 19. Januar, aber ich will die Gelegenheit wahrnehmen, einen Ausschnitt aus seiner berühmtesten Rede vorzustellen:

Aku punya mimpi bahwa suatu hari akan datang di mana bangsa ini akan bangkit, dan menyadari arti sesungguhnya dari apa yang mereka percayai: „kami memegang kebeneran ini sebagai sebuah bukti nyata, bahwa semua orang diciptakan setara.“

Aku punya sebuah mimpi bahwa suatu hari di bukit-bukit merah di Georgia, anak-anak dari mantan budak dan anak-anak dari mantan pemilik budak dapat duduk bersama dalam sebuah meja PERSAUDARAAN.

Aku punya sebuah mimpi bahwa suatu hari bahkan di negara bagian Mississippi, sebuah negara bagian yang dipenuhi oleh panasnya ketidakadilan, dan panasnya tekanan dapat berubah menjadi oasis kebebasan dan keadilan.

Aku punya sebuah mimpi bahwa suatu hari, keempat anakku akan hidup di sebuah negara di mana mereka tidak akan dinilai dari warna kulit mereka, tapi dari karakter yang mereka miliki.

Aku mempunyai sebuah mimpi hari ini! Aku punya sebuah mimpi bahwa suatu hari, di Alabama, tempat di mana masalah rasis sangat kental dan kejam, tempat di mana mulut para pemimpin hanya dipenuh kata „pemisahan“ dan „penolakan“; hari itu akan datang di mana anak-anak laki-laki dan perumpuan berkulit hitam dan anak-anak laki-laki dan perumpuan berkulit putih dapat bergandengan tangan layaknya saudara.

Aku mempunyai sebuah mimpi hari ini!
Aku punya sebuah mimpi bahwa suatu hari, setiap lembah akan ditinggikan, dan setiap bukit dan gunung akan diluruskan; „Dan kemuliaan Tuhan akan disingkapkan dan setiap tubuh akan dapat melihatnya bersama-sama.“

Ini adalah harapan kita, dan ini adalah keyakinan yang akan selalu kubawa ke daerah selatan.

Den Rest des Beitrags lesen »


In Gedenken an den 12. Oktober 2002

Oktober 12, 2008

Genau ein Jahr, einen Monat und einen Tag nach dem 11. September 2001 erlitt Indonesien den bis dato schwersten Terroranschlag in seiner Geschichte: die Anschläge auf Bali von 2002, bei denen 202 Menschen ums Leben kamen. Dieser Anschlag, von der islamistischen Terrororganisation Jemaah Islamiyah („islamische Gemeinschaft“) verübt, traf die vom Tourismus abhängige Wirtschaft Balis schwer (dieser und der zweite Anschlag in Bali im Jahre 2005 sind auch als bom Bali bekannt). Bis heute sind die Auswirkungen auf der Insel zu spüren.  In letzter Zeit war auch die Frage des Hinrichtungstermins der drei Haupttäter in den Nachrichten. Zunächst sollte sie noch vor Beginn des Ramadan stattfinden, aber aufgrund eines Widerspruchsverfahren der zum Tode Verurteilten, das sich hinzog, war es nicht mehr möglich, die Hinrichtung rechtzeitig zu vorbereiten. Ich möchte hier noch auf zwei (englischsprachige) Blogs verweisen:

Unten noch ein Text aus der indonesischsprachigen Wikipedia. Wortliste und Erläuterungen werden nachgeliefert.

Bom Bali terjadi pada malam hari tanggal 12 Oktober 2002 di kota kecamatan Kuta di pulau BaliIndonesia, mengorbankan 202 orang dan mencederakan 209 yang lain, kebanyakan merupakan wisatawan asing. Peristiwa ini sering dianggap sebagai peristiwa terorisme terparah dalam sejarah Indonesia.

Beberapa orang Indonesia telah dijatuhi hukuman mati karena peranan mereka dalam pengeboman tersebut. Abu Bakar Baashir, yang diduga sebagai salah satu yang terlibat dalam memimpin pengeboman ini, dinyatakan tidak bersalah pada Maret 2005 atas konspirasi serangan bom ini, dan hanya divonis atas pelanggaran keimigrasian.


Tag der Deutschen Einheit

Oktober 3, 2008

Heute ist der Tag der Deutschen Einheit. Aus diesem Anlaß eine kurze Notiz dazu, wie man dies auf indonesisch sagt. Der Tag der Deutschen Einheit heißt hari persatuan Jerman, während die deutsche Wiedervereinigung penyatuan kembali Jerman genannt wird. Teilweise findet man auch die Ausdrucksweise persatuan kembali Jerman, welche aber eindeutig in der Minderheit ist und auch als Fehler anzusehen ist (wobei sich manche Muttersprachler auch nicht sicher zu sein scheinen).  In Malaysia heißt es übrigens penyatuan semula Jerman. Der Ausdruck persatuan ulang dagegen scheint eine ad-hoc-Bildung der indonesischsprachigen Wikipedia zu sein, da er nur dort auftritt. Zudem gibt es noch den Ausdruck reunifikasi

Die Wörter persatuan und penyatuan basieren beide auf der Wurzel satu „eins“, auf zwei verschiedenen, morphologisch zu unterscheidenden Ableitungen: das per-an-Zirkumfix und das peN-an-Zirkumfix. Das erstere ist üblicherweise eine Nominalisieurng des entsprechenden intransitiven ber-Verbs und das zweite die Nominalisierung des entsprechenden transitiven meN-Verbs. In diesem Fall wäre persatuan also eine Ableitung zu bersatu „eins, vereint sein“, und daher geht die Ableitung auch in Richtung „Einheit“, bezeichnet also den Zustand. Demgegenüber wäre penyatuan eine Ableitung zu menyatu(kan) „vereinigen“, die Ableitung bezeichnet also den Vorgang der „Vereinigung“. (Hinweis: persatuan kann auch „Vereinigung“ im Sinne einer Organisation, oder eben eines „Vereins“ bedeuten. Sprache läßt sich eben nicht immer in vorgefertigte Kategorien pressen.

Sneddon (S. 48) kennt weitere solche Gegensatzpaare:

 

  • perkembagan „Entwicklung“ von berkembang „sich entwickeln“, wohingegen pengembangan „Entwicklung“ von mengembangkan „entwickeln, aufbauen“. Der Unterschied zwischen den beiden Nomen kann anhand des folgenden Beispiels verdeutlicht werden: perkembangan bahasa Indonésia und pengembangan bahasa Indonésia können beide mit der „Entwicklung der indonesischen Sprache“ übersetzt werden. Aber im ersteren Fall ist es im Sinne eines genetivus subjectivus zu verstehen, es ist also die Sprache, die sich entwickelt, während es sich im letzteren Fall um einen genetivus objectivus handelt, es wird die Sprache also von jemanden entwickelt.
  • perbuatan „Tat, Handlung“ von berbuat „tun, machen“, und pembuatan „Herstellung“ von memuat „herstellen, machen“.
  • perkumpulan „Vereinigung, Verband“ von berkumpul „sich versammeln“ und pengumpulan „Sammlung“ von mengumpulkan „sammeln“.
Zuguterletzt noch ein Text aus dem Informationsangebot der deutschen Regierung:
Reunifikasi

Dengan terjadinya penggulingan secara damai di Jerman Timur pada tahun 1989, penyatuan kembali kedua negara Jerman semakin mendekat. Sekitar pertengahan tahun 1990 dimulailah perundingan mengenai perjanjian penyatuan di Berlin. Pada tanggal 3 Oktober 1990, RDJ menyatakan dirinya bergabung dengan Republik Federal Jerman berdasarkan Pasal 23 Undang-Undang Dasar RFJ. Pada tanggal 2 Desember 1990 diselenggarakan pemilihan umum pertama yang menentukan anggota parlemen federal, Bundestag, untuk seluruh Jerman.


Wortliste und Anmerkungen folgen weiter unten:

Den Rest des Beitrags lesen »


Antipornographiegesetz

September 21, 2008

Auf Spiegel-Online war letztens ein reißerischer Artikel, und auch die englischsprachige Presse ist voll davon: das geplante Antipornographiegesetz, auf indonesisch RUU Pornografi (RUU steht für Rencana Undang-Undang, soviel wie Gesetzesentwurf). Dieses Gesetz steckt schon seit drei Jahren im Parlament fest, dieses Jahr war es geplant, es als Ramadan-Geschenk noch im September durchzupeitschen. Der Widerstand, gerade aus Bali und anderen entlegenen Provinzen hält an, es bleibt unklar, was passieren wird.

Auf dem Blog Indonesia Matters beschäftigen sich gleich zwei aktuelle Beiträge mit dem Thema. Der Originaltext des Gesetzesentwurfs wird hier in einem Eintrag von Patung diskutiert, während Purba Negoro eine vollständige (natürlich rechtlich nicht bindende) Übersetzung ins Englische angefertigt hat.

Im folgenden möchte ich die wichtigsten Paragraphen des Gesetzesentwurfes abdrucken, da anscheinend viele Journalisten nur den ersten Artikel gelesen haben.

Erster Abschnitt aus dem ersten Paragraphen, Definition von Pornographie:

Pornografi adalah materi seksualitas yang dibuat oleh manusia dalam bentuk gambar, sketsa, ilustrasi, foto, tulisan, suara, bunyi, gambar bergerak, animasi, kartun, syair, percakapan, gerak tubuh, atau bentuk pesan komunikasi lain melalui berbagai bentuk media komunikasi dan/atau pertunjukan di muka umum, yang dapat membangkitkan hasrat seksual dan/atau melanggar nilai-nilai kesusilaan dalam masyarakat.

Paragraph 14, kulturell und religiös bedingte Ausnahmen

Pembuatan, penyebarluasan, dan penggunaan materi seksualitas dapat dilakukan untuk kepentingan dan memiliki nilai: 
a.seni dan budaya; 
b.adat istiadat; dan
c.ritual tradisional.

(welches jedoch vom folgenden Paragraphen wieder eingeschränkt wird, da hierfür Genehmigungen einzuholen sind)

Der besonders umstrittene Paragraph 21, der Privatpersonen und -organisationen das Recht gibt, gegen Pornographie selbst vorzugehen:

Masyarakat dapat berperan serta dalam melakukan pencegahan terhadap pembuatan, penyebarluasan, dan penggunaan pornografi.

Der folgende Paragraph ist dazu gedacht, dies weiter zu definieren, obwohl unklar bleibt, ob dieser lediglich aufzählt, was die Privatpersonen und -organisationen beispielsweise unternehmen können:

Peran serta masyarakat sebagaimana dimaksud dalam Pasal 21 dapat dilakukan dengan cara:

a.melaporkan pelanggaran Undang-Undang ini;

b.melakukan gugatan perwakilan ke pengadilan;

c.melakukan sosialisasi peraturan perundang-undangan yang mengatur tentang pornografi; dan

d.melakukan pembinaan kepada masyarakat terhadap bahaya dan dampak pornografi. 

 

Wortliste folgt unten.

Abschließend noch ein paar Links:

 

 

 

Den Rest des Beitrags lesen »


Unabhängigkeitstag

August 17, 2008

Heute vor 63 Jahren, am 17. August 1945, zwei Tage nach der japanischen Kapitulation im Zweiten Weltkrieg, proklamierten Soekarno und Hatta die Unabhängigkeit Indonesiens von den Niederlanden. Hiernach folgte noch ein fünfjähriger Kampf gegen die Niederländer, die nach der japanischen Niederlage ihre Kolonie wieder in Besitz nehmen wollten. Der Text der Deklaration lautet wie folgt:

Kami, bangsa Indonesia, dengan ini menjatakan kemerdekaan Indonesia.

Hal-hal jang mengenai pemindahan kekoeasaan d.l.l., diselenggarakan dengan tjara saksama dan dalam tempo jang sesingkat-singkatnja.

Djakarta, hari 17 boelan 8 tahoen 05

Atas nama bangsa Indonesia

Die Jahresangabe 05 bezieht sich auf die japanische Zeitrechnung, gerechnet vom ersten Kaiser Jimmu. Diese mythenumworbene Gestalt soll den Thron 660 v. Chr. bestiegen haben und demzufolge war das Jahr 1945 das Jahr 2605, also ’05.

Er ist in der damals gültigen Rechtschreibung abgefaßt, d.h.

  • <oe> für <u>
  • <dj> für <j>
  • <tj> für <c>
  • <j> für <y>

Wortliste folgt unten.

Als Begrüßung sagt man Selamat hari merdéka bzw. Selamat hari kemerdékaan, und wer will kann auch noch ein längere Formel sprechen, um seinen Patriotismus zu unterstreichen:

  • Selamat Hari Ulang Tahun Ke-63, Dirgahayu Republik Indonesia. Hari Ulang Tahun bedeutet nicht nur Geburtstag, sondern auch jeden Jahrestag oder jedes Jubiläum eines jährlich wiederkehrenden Ereignisses. Das Wort dirgahayu, aus dem Sanskrit stammend, bedeutet „… lebe hoch!“, Fremdwortgegner können auch die native Variante hidup bzw. hiduplah wählen.
  • Neben dirgahayu sieht man auch Phrasen mit dem Wort jaya, welches „Sieg“ auf Sanskrit bedeutet (und auch im Namen Jakarta steckt). Jaya bzw. jayalah zusammen mit negeriku „mein Land“, bangsaku „meine Nation“ und Indonésiaku „mein Indonesien“. Manchmal auch noch mit einem terus oder selalu in der Bedeutung „immerfort, immerzu“.

Es gehört auch zur Tradition des Unabhängigkeitstages, Paraden und Flaggenzeremonien abzuhalten und auch einige Gewinnspiele zu veranstalten:

  • das berühmteste ist das panjat pinang (panjat “(auf einen Baum o.ä.)” and pinang “Betelnußbaum”. Auf einem mit Öl beschmierten Pfahl werden oben Preise angebracht, und die Teilnehmer versuchen sich dann an der glitschigen Aufgabe, nach oben zu gelangen und die Preise zu ergattern. S.a. Fotos hier. Dieser Aufsatz in der Jakarta Post verwendet den Wettbewerb als eine Metapher für den Zustand des Landes.
  • auch in Deutschland beliebt (allerdings nicht zum Unabhängigkeitstag, da es so etwas in Deutschland nicht gibt): balap karung, das Sackhüpfen (bzw. das Sackrennen, wie es auf Indonesisch heißt). Fotos von sackhüpfenden bzw. sackrennenden Indonesiern hier.
  • dann das lomba makan kerupuk (lomba Wettbewerb, Wettrennen). Krupuk werden an Schnüren aufgehängt und die Teilnehmer müssen sie aufessen, ohne die Hände zu benutzen. Fotos hier.
  • lomba memasukkan paku ke dalam botol (der den-Nagel-in-die-Flasche-einführen-Wettbewerb). Ein Nagel wird am Allerwertesten der Teilnehmer befestigt, die diesen dann in eine Flasche befördern müssen, ohne ihre Hände zu benutzen. Hier ist ein Foto davon, auch wenn es ziemlich schwierig zu erkennen ist.
  • lomba keléréng (Murmeln-Wettbewerb): die Teilnehmer laufen um die Wette, während sie eine Murmel oder murmelähnliche Nuß (gundu) wird mit einem Eßlöffel transportieren, der am Stiel im Mund gehalten wird. Foto hier.
  • lomba bakiak (Holzpantoffel-Wettbewerb): ein Wettlauf in Holzpantoffeln, wobei es sich hier wohl mehr um Bretter handelt, denn es bewegen sich jeweils mehrere Teilnehmer zusammen auf Brettern fort. Fotos hier.
  • lomba menangkap belut dalam émbér (der Aale-im-Eimer-fangen-Wettbewerb). Es werden lebende Aale im Eimer gefangen. (Foto hier.)
  • ansonsten wurde mir berichtet, wird in manchen Gebieten mit Feiertagskommittees mit mangelndem Traditionsbewußtsein oder auch mangelnder Motivation lediglich Fußball oder Volleyball gespielt.

Dieses Jahr traf es sich übrigens sehr gut, daß Indonesien seine Goldmedaille im Badminton-Doppel ausgerechnet am Unabhängigkeitstag errang, das ist wohl so ähnlich wie für einen Franzosen die Etappe der Tour de France am 14. Juli zu gewinnen.

Außerdem kann ich mir es nicht nehmen lassen, auf diesen Beitrag von Jakarta Guy zu verweisen, der zur Feier des Tages auf zehn Wörter im Englischen verweist, die aus dem Malaiischen/Indonesischen stammen sollen.

In diesem Blogeintrag wird es noch weiter diskutiert. Es sei angemerkt, daß die zwei letzten Wörter umstritten sind, compund und boogeyman (so etwas wie der Schwarze Mann), da Belege im Englischen weitaus früher auftauchen als die Kolonialisierung Malakkas durch die Engländer. Außerdem möchte ich anmerken, daß die Wörter kecap und bambu, die üblicherweise als Quelle für ketchup und bamboo genannt werden, nicht weiter bestimmbar sind, d.h. ihre Sprachgeschichte innerhalb der austronesischen Sprachfamilie ist nicht nachvollziehbar. Es könnte sich bei ihnen also um Entlehnungen handeln, die im einzelnen nicht mehr nachzuvollziehen sind. Gerade für kecap wird ja insbesondere auch die Vermutung angestellt, daß dies auch einer sinitischen Sprache wie dem Hokkien stammen könnte.

PS: Aufmerksamen Lesern wird nicht entgangen sein, daß dieser Eintrag rückdatiert wurde, d.h. zum 17. August datiert ist, jedoch erst einen Tag später eingestellt wurde. Dies liegt daran, daß ich krank war und leider nicht rechtzeitig mit dem Eintrag fertig wurde. Allerdings fällt dieses Jahr der Unabhägigkeitstag ja auf einen Sonntag, was bedeutet, daß der Montag auch frei ist (cuti bersama), und insofern hat das Thema noch nicht seine Aktualität verloren.

Den Rest des Beitrags lesen »


Obamas Indonesisch

Juli 14, 2008

Es ist vielen bekannt, daß Obama, obwohl in Hawai’i geboren, vier Jahre seiner Kindheit in Jakarta verbracht hat. Seine Mutter hatte nach der Scheidung von seinem kenianischen Vater einen Javaner geheiratet. Nun wurde auf dem Language Blog die Frage aufgeworfen, wie es denn um Obamas Indonesisch steht.

Der bisherige Stand scheint widersprüchlich zu sein. Manche Quellen sagen, daß er nie richtig Indonesisch gelernt habe und führen diverse Kindergärtnerinnen und Spielkameraden an, aber es bleibt bei vielen der angeführten Aussagen unklar, auf welche Zeit sie sich beziehen. Denn als er gerade in Indonesien angekommen war, konnte er kein Wort. Aber es bleibt natürlich nicht aus, wenn man vier Jahre lang im Alter von sechs bis zehn auf eine Schule vor Ort geht, daß man auch die Sprache erlernt, jedenfalls zu einem gewissen Grad. Da gerade viele biographische Details Gegenstand von Diffamierungskampagnen sind ( so z.B. die in diversen Massenemails wiederholte Behauptung, er sei Moslem und sei auf eine pesantren (indonesisches Äquivalent zu einer religiösen Madrasa) in Jakarta gegangen), ist es kein Wunder, daß auch die Frage, wie gut er indonesisch sprechen gelernt hat, umstritten ist. So soll Obama gesagt haben, daß es innerhalb eines halben Jahres Indonesisch gelernt habe, aber an anderer Stelle wurde er auch mit der Aussage zitiert, daß er leider keine Fremdsprache spräche. Und die bekannte Urban-Legends-Aufklärungsseite Snopes hingegen zitiert einen TIME-Artikel aus dem Jahr 2007:

When prominent Indonesians visit the U.S., the first person they want to meet is Obama, says Parnohadiningrat Sudjadnan, the Indonesian ambassador to the U.S. „Back home people think of him as one of us, or at least one who understands us,“ he says, adding that they are delighted to find that Obama speaks passable Bahasa, the language spoken in Indonesia and Malaysia.

Nach meiner persönlichen Einschätzung hat er wohl als Kind ein wenig sprechen gelernt (s.u.), hat dies aber sicherlich danach wieder verlernt, denn nichts in seiner weiteren Biographie deutet darauf hin, daß er später die Gelegenheit wahrgenommen hätte, weiter Indonesisch zu sprechen oder zu lernen. Solche Fälle sind mir auch persönlich bekannt, daß Menschen als kleine Kinder eine Sprache durchaus ihrem damaligen Alter angemessen sprachen, sie aber später vollkommen verlernt haben. Selbst die wenigen Floskeln, die sie kennen, sprechen sie mit dem Akzent ihrer dominanten Sprache. Wie die Aussage des Botschafters dazu paßt? Meine Meinung ist dies ein Beispiel für indonesische Höflichkeit. Es wäre undenkbar, daß der Botschafter sagen würde, Obama würde nur ein paar Floskeln beherrschen. Der Languagelog hat eine Anfrage an die Obama-Kampagne geschickt (und auch an die von McCain über dessen Sprachfähigkeiten). Wir sind gespannt.

Nachtrag:

Am 24. Juli hat Ben Zimmer, einer der Mitautoren des Language Log, folgendes festgestellt:

On July 11, according to CBS News, Obama said: „I don’t speak a foreign language. It’s embarrassing!“ But on July 24, he told ABC’s Jake Tapper, „My German is not real good. I can speak Bahasi Indonesian [sic] but I don’t think…there would be a lot of appeal to that.“ I presume Tapper misheard Obama using the correct name of the language, Bahasa Indonesia.

Obwohl diese Bemerkung auf dem ersten Blick die Rolle des Indonesischen in der Welt geringzuschätzen scheint, ist sie im Kontext zu sehen: Jake Tapper sprach mit Barack Obama vor seiner Rede in Berlin, und der bezog sich darauf, daß er die Rede auf englisch und nicht auf deutsch halten würde, und den Zuhörern in Berlin hätte es sicherlich nichts gebracht, wenn er die Rede auf indonesisch gehalten hätte..

PS: Aus einem indonesischsprachigen Artikel zum Leben von Barack Obama:

Masa Kecil di SDN Menteng 01

Barack Obama, orang kulit hitam pertama yang kini dijagokan jadi calon presiden Amerika Serikat pada Pemilu 2008, dikenang oleh guru dan teman-temannya di SD Menteng, Jakarta, sebagai murid bertangan kidal yang cerdas.

Sosok kepemimpinan Barry memang sudah terlihat sejak bergabung dengan Pramuka sekolah. Pertama datang ke SDN 1 Menteng, Barry tidak bisa bahasa Indonesia. “Dia diantar ibunya, orang bule,” kenang Bandung Winardiyanto, kakak kelas Obama.

Karena teman-teman satu kelas tidak ada yang bisa bahasa Inggris, Barry pun kesulitan berkomunikasi. Layaknya siswa baru yang “antik”, pria kelahiran 4 Agustus 1961 itu kerap jadi bulan-bulanan teman sekolah.

“Dia (Barry) dijulukin Si Lentik Barry karena bulu matanya lentik sekali, rambutnya keriting khas orang Afrika,” ceritanya. Selain itu, Si Lentik pun dijuluki Si Hitam karena kulitnya berwarna gelap. “Tapi dia sih cuek aja dibilang gitu,” kata Bandung tertawa.

Meski tak bisa bahasa Indonesia lancar, Barry mudah bergaul dengan teman-teman seangkatan bahkan seniornya. Kenangan terindah bersama Barry ketika camping di sekolah.

“Kami senior dan junior menjabat sebagai Pramuka penggalang,” ungkapnya. Kegemaran Barry main tali-temali dan lomba lari. Pokoknya anaknya tak bisa diam, hiperaktif dan sering bertanya,” terang Bandung. Barry juga sering didaulat menjadi pemimpin regu.

“Dia tak pernah memilih-milih teman sampai suka jajan di kios Kamid,” ceritanya. Kios Kamid berdiri sejak tahun 60-an menjual permen, ciki-cikian (sejenis makanan ringan), dan cokelat. Kami sering jajan bareng,” katanya.

(Wortliste folgt unten)

Den Rest des Beitrags lesen »


Indonesische Parteien

Mai 1, 2008

Im indonesischen Parlament sind einige Parteien vertreten (Mehr Informationen zu den größten Parteien hier (D)). In diesem Eintrag soll die Gesamtheit der im Parlament vertretenen Parteien genannt werden, gefolgt von einer Wortliste mit Übersetzungshilfen zum Ende des Eintrags.

Im Parlament vertretene Parteien

Ehemalige Parteien

Deutsche Parteien

Wie aber werden nun die deutschen Parteien ins Indonesische übersetzt?

  • Uni Démokrat Kristen Jerman (CDU)
  • Partai Sosial Démokrat Jerman (SPD)
  • Uni Sosial Kristen di Bayern (CSU)
  • Partai Demokrat Bébas (FDP)
  • Partai Hijau (Die Grünen)
  • Partai Kiri (Die Linke)

Gerade bei einem in Parteinamen sehr häufigen Wort scheint es drei Varianten zu geben: Demokrat, Demokratik, Demokratis, jeweils aus verschiedenen europäischen Sprachen entlehnt. Es scheint aber Demokrat die übliche Variante zu sein. (In indonesischen Parteiennamen hingegen scheint eher das Nomen, demokrasi, üblich zu sein)

Amerikanische Parteien

Da die Präsidentschaftswahlen ja in aller Munde sind, hier die Namen für die beiden großen amerikanischen Parteien:

  • Partai Démokrat
  • Partai Républik

Den Rest des Beitrags lesen »


Irian, Papua, Neuguinea, Papua-Neuguinea…

April 28, 2008

Die zweitgrößte Insel der Welt weist eine ungeheure ökologische und soziale Vielfalt auf: nicht nur weist die Insel, die mit rund 786.000km² weniger als 0.5% der Landfläche der Erde einnimmt, etwa 5-10% aller biologischen Spezies auf, sondern die 7,1 Millionen Einwohner sprechen zudem über 1.000 Sprachen. Die Sprachen der Küstenbewohner sind dabei großenteils austronesische Sprachen, die übrigen teilen sich in mehrere Papua-Sprachfamilien auf (einige der Papua-Sprachfamilien erstrecken sich zudem auf weitere Gebiete in Ostindonesien, wie den Molukken und Nusa Tenggara Timur). In diesem Beitrag soll es jedoch vor allem um die Benennungen für die Insel gehen.

Wikipedia

(Die Karte zeigt die Aufteilung der Insel: die zwei indonesischen Provinzen im Westteil, Papua Barat (hellgrün) und Papua (dunkelgrün), das Hauptgebiet des Staates Papua-Neuguinea (beige) im Ostteil.)

Kurze Geschichte der Namen Neuguineas und seiner Landesteile

Der portugiesische Entdecker Jorge de Menezes stieß 1526 auf die Westspitze der Insel (manche Berichte sprechen auch von der Insel Waigeo, die der Hauptinsel vorgelagert ist) und nannte sie Ilha dos Papuas. Der Begriff Papua wurde dann für die portugiesische Einflußsphäre zwischen der Vogelkop-Halbinsel und Halmahera von den Molukken verwendet. Ein spanischer Entdecker namens Yñigo Ortiz de Retez nannte die Insel 1545 Nueva Guinea („Neuguinea“), weil er sich beim Anblick der Bewohner an die Einwohner von Afrikanisch-Guinea erinnert fühlte. Im Sprachgebrauch der meisten europäischen Sprachen, so auch dem Deutschen, hat sich Neuguinea als Bezeichnung für die gesamte Insel durchgesetzt.

Bis in 19. Jahrhundert blieb die Insel jedoch von den europäischen Kolonialisierungsbestrebungen unbehelligt, ganz im Gegenteil zu den Molukken (Gewürzinseln), von denen die Portugiesen im 16. Jahrhundert von den Niederländern vertrieben wurden. Erst 1828 erhob die Vereenigde Oostindische Compagnie Anspruch auf den Teil der Insel westlich des 141. Längengrads, wobei sie sich zunächst auf die Vogelkop-Halbinsel beschränkten. Schließlich kam es 1884 zu einer Vereinbarung zwischen drei europäischen Kolonialmächten. Der Westteil blieb als Holländisch-Neuguinea (bzw. Nederlands Nieuw-Guinea (N)) bei den Niederlanden, der Ostteil wurde aufgeteilt: der Norden kam an Großbritannien und der Südteil ans Deutsche Reich, das seinen Platz an der Sonne suchte. Britisch-Neuguinea kam 1902 unter dem Namen Territory of Papua praktisch unter australische Verwaltung (obwohl es offiziell britischer Besitz blieb). In Deutsch-Neuguinea (auch Kaiser-Wilhelms-Land genannt) verlagerte sich der Schwerpunkt der kolonialen Aktivität auf die der Hauptinsel nordöstlich vorgelagerten Insel Neupommern (heute Neubritannien).

Nach dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs 1914 besetzte Australien die deutsche Kolonie, und erhielt 1920 ein Völkerbundmandat für das New Guinea Territory. Nach der Besetzung durch die Japaner im Zweiten Weltkrieg wurden die beiden Territorien des Ostteils unter dem Namen Territory of Papua and New Guinea unter gemeinsame australische Verwaltung gestellt. 1972 erreichte das Territory of Papua and New Guinea die Unabhängigkeit unter dem Namen Papua-New Guinea. Eine der vier Regionen des Landes trägt den Namen Papua, und besteht aus den folgenden fünf Provinzen und dem Hauptstadtdistrikt:

Nach der Unabhängigkeit Indonesiens von den Niederlanden nach dem Zweiten Weltkrieg verblieb West-Neuguinea bei den Niederlanden, die unter zunehmendem Dekolonialisierungsdruck der Vereinten Nationen standen. Niederländische Bestrebungen, der Kolonie die Unabhängigkeit zu gewähren oder mit dem Territory of Papua and New Guinea als eigenständigen Staat zu vereinigen, stießen auf erheblichen Widerstand seitens der indonesischen Regierung, die 1963 schließlich erreichen konnte, daß der Westteil unter indonesische Oberhoheit gestellt wurde.

West-Neuguinea wurde von indonesischer Seite in Irian Barat umbenannt. 1973 wurde die Provinz von der Suharto-Regierung in Irian Jaya, welches für den indonesischen Sieg (Sanskrit Jaya) stand. Nach dem Fall Suhartos 1998 kam es zu verschiedenen verwaltungstechnischen Umwälzungen: zum einen beschloß die Regierung im Jahr 1999, die Provinz in drei Provinzen aufzuteilen, mit den Namen Irian Jaya Barat (West-Irian Jaya), Irian Jaya Tengah (I) (Zentral-Irian Jaya) und Irian Jaya Timur (Ost-Irian Jaya). Der Beschluß, der auf erheblichen Widerstand der einheimischen Bevölkerung stieß, wurde 2003 vom Obersten Gericht als ungültig erklärt, obwohl die Abspaltung von West-Irian Jaya wegen der bereits verwirklichten Errichtung provinzieller Institutionen vom Gericht hingenommen wurde. Zusätzliche Konfusion wurde durch einen Namensänderung bewirkt: 2001 wurde die gesamte Provinz Irian Jaya in Papua (E) umbenannt, wobei nach der Gerichtsentscheidung Unklarheit bestand, ob die neue Provinz Irian Jaya Barat oder Papua Barat heißen sollte. 2007 erging schließlich ein Beschluß, daß der Name Papua Barat (I) lauten solle. (Quellen: Gwillim Law (E) und United Kingdom’s Permanent Committee on Geographical Names (E))

(Hier eine weitere Übersicht über die Geschichte des Westteils)

Der Ursprung der Namen

Wir wollen die Etymologien der verschiedenen bisher angesprochenen Namen in alphabetischer Reihenfolge besprechen:

Guinea

Die Insel als ganzes wird im europäischen Sprachraum ja in der Regel Neuguinea/New Guinea/Nieuw Guinea/Nueva Guinea usw. genannt. Guinea bezeichnet das Gebiet um den Golf von Guinea. Normalerweise wird angeführt, daß Guinea eine korrumpierte Form des Namens Ghana sei, den die Portugiesen im arabischen Maghreb aufgeschnappt hätten. In diesem philologischen Artikel führt der Autor jedoch an, daß dies unwahrscheinlich sei und plädiert für eine Entlehnung aus dem Berber, aguinao, welches „Schwarzer“ bedeute.

Im Indonesischen wurde zunächst der Begriff Nieuw Guinea bzw. Guinea Baru für die Insel verwendet, aber mittlerweile ist dies nicht mehr der Fall. Zwar gibt es den Begriff Nugini noch, aber er steht nur im Zusammenhang mit dem Landesnamen Papua Nugini, nicht mit der Insel als solcher.

Irian

Hierzu gibt es zwei Thesen. Die eine, häufig gehörte Erklärung ist, daß es sich hierbei um ein Akronym handelt, I.R.I.A.N., welches für den folgenden Slogan stehen soll:

  • Ikut Républik Indonésia Anti Nederland „Mit der Republik Indonesien gegen die Niederlande“

Dies wird jedoch schon aus sprachlichen Gründen angezweifelt, denn ikut geht nicht gut mit anti zusammen, und statt Nederland war eigentlich die Bezeichnung Belanda für die Niederlande geläufiger. Außerdem nannte die neue indonesische Regierung die Insel eben erst mal nicht Irian, was sich ja angeboten hätte, wenn sie diese Bezeichnung als Slogan aufgestellt hätte.

Außerdem soll die Bezeichnung schon vor der Unabhängigkeitsbewegung in Gebrauch gewesen sein, und zwar im Biak, einer austronesischen Sprache, die auf einer der Hauptinsel vorgelagerten Insel gesprochen wird, eine Bezeichnung für die Insel Neuguinea sein. Allerdings scheint dies nur in einigen Dialekten der Fall zu sein, in manchen Gegenden soll Irian „Sklave“ bedeuten. (Quelle)

Der Zusatz jaya in Irian Jaya bedeutet „Sieg“, genauso wie in Jakarta, das ebenfalls in Erinnerung an einen glorreichen Sieg so genannt wurde. Auch der Name der Hauptstadt unterstreicht den Anspruch derjenigen, die zum jeweiligen Zeitpunkt die Macht ausgeübt haben:

  • Hollandia (1910-1962)
  • Kota Baru (1962): bei der Übergabe der niederländischen Kolonie an die Indonesier wurde die Stadt zunächst in „Neue Stadt“ umbenannt.
  • Sukarnopura (1963-1968): Schließlich wurde die Stadt nach dem Präsidenten Sukarno „Sukarno-Stadt“ genannt.
  • Jayapura (1968-): Nach dem Sturz Sukarnos wurde die Stadt schließlich zur „Stadt des Sieges“.

Papua

Dieses Wort soll von einem malaiischen Wort stammen, das „kraushaarig“ bedeutet. Nun hatte das Sultanat von Tidore (westlich von Halmahera) lange eine Vormachtstellung in der Region, u.a. auch in den Inseln westlich von der Hauptinsel. Die Herrscher von Tidore sollen mit dem Wort ihre Sklaven bezeichnet haben (ob nur von Papua oder ingesamt, belibt unklar), und so soll es daher nach dem Zweiten Weltkrieg auch Widerstand von einigen Einwohnern Papuas gegen diese Bezeichnung gegeben haben (während die Bewohner des Ostteils, der schließlich zum Staat Papua-Neuguinea wurde, keine solchen Bedenken hatten). Es stimmt natürlich ein wenig skeptisch, wenn sowohl Irian und Papua die Bedeutung „Sklave“ haben können. Aber daß Irian die offizielle Bezeichnung der indonesischen Regierung seit 1963 gewesen ist und dementsprechend die Bezeichnung in der Bevölkerung unpopulär war, hat wohl den Ausschlag zur Änderung in Papua gegeben. (Quelle)

Nach der Aufteilung in die zwei Provinzen Papua und Papua Barat wird nun der eher religiös inspirierte Begriff Tanah Papua (Land Papua) für den Westteil insgesamt verwendet. (Quelle)


Der Präsident ist sauer…

April 17, 2008

Es ist zwar schon ein paar Tage her, aber letztens gab der indoneische Präsident eine Rede vor Distriktgouverneuren, und wurde ziemlich ärgerlich, als er ein paar der Herren Gouverneure schlafen sah:

Ich finde es wegen der Hintergrundgeräusche extrem schlecht zu verstehen, aber laut diesem Blogeintrag sagte er folgendes (im Video entspricht es dem Zeitabschnitt 0:48-1:30):

Itu coba bangunkan yang tidur itu. Kalau tidur di luar saja! Pimpinan bagaimana dapat memimpin rakyat kalau tidur! Malu dengan rakyat. Anda itu dipilih langsung oleh rakyat. Untuk mendengarkan pembicaraan untuk rakyat saja tidur! Jangan main-main dengan tangung jawab. Berdosa, bersalah dengan rakyat.

Der letzte Satz ist nicht mehr im Videoausschnitt enthalten. Allerdings höre ich statt malu dengan rakyat eher malu pada rakyat, eine Konstruktion, die sicher zulässig ist, jedoch nicht so formell wie die wiedergegebene Variante. Es gibt eine Tendenz zum Präskriptivismus bei der schriftlichen Wiedergabe von gesprochener Sprache…

Hier noch zwei Blogeinträge in englischer Sprache zum Thema, sowie ein Artikel in der gleichfalls englischsprachigen Jakarta Post.

Zuguterletzt als Leseübung ein Artikel aus der Batam Post:

Bupati Tidur, SBY Marah-marah

Jakarta (BP) – Presiden Susilo Bambang Yudhoyono kemarin dibuat jengkel oleh peserta Forum Konsolidasi Pimpinan Pemerintahan Daerah di Lembaga Ketahanan Nasional (Lemhannas). Saat SBY berpidato, sebagian peserta yang terdiri dari bupati, wali kota, dan pimpinan DPRD malah tertidur pulas. (Link zum vollständigen Artikel hier)

Den Rest des Beitrags lesen »


Ein Pantun und ein Kinderlied

März 28, 2008

Ein Pantun ist eine traditionelle Form eines malaiischen Gedichts. Eine Strophe besteht normalerweise aus vier Versen zu je acht bis zwölf Silben. Das Reimschema ist abab, also ein Kreuzreim, wobei sich nur die letzte Silbe reimen muß. Ein Pantun kann sich auch über mehrere Strophen erstrecken, wobei dann der zweite und vierte Vers einer jeden Strophe als erster und dritter Vers der jeweils nachfolgenden Strophe verwendet werden. Üblicherweise muß man eine genaue Kenntnis der im Gedicht verwendenten Symbole haben, um alle Anspielungen zu verstehen.

Ich kenne nur ein einziges Pantun, welches aber praktischerweise auch zu den berühmtesten zählt:

Kalau ada sumur di ladang,
boleh kita menumpang mandi,
Kalau umur kita panjang,
semoga kita bertemu lagi.

Hier gibt es das in einer leicht abgewandelten Form:

Kalau ada sumur di ladang
harap boleh menumpang mandi
Kalau ada umur yang panjang
harap kita berjumpa lagi.

Ich habe am Ende eine Wortliste angefügt, aber bewußt keine Übersetzung eingeschlossen. Wer sich an einer poetischen Übertragung ins Deutsche versuchen möchte, ist dazu eingeladen, mir diese zwecks Veröffentlichung hier zuzuschicken! Dies gilt auch für die literarische Interpretation.

Dieses Pantun ist auch Bestandteil eines populären Volksliedes namens Rasa Sayange („Gefühl der Liebe“). Dieses Lied stammt aller Wahrscheinlichkeit aus Ambon in den Molukken, für dessen Malay-Variante es üblich ist, ein -e an sayang anzuhängen. (Genauere Informationen gibt es dazu nicht, aber es könnte der auch im Balinesischen gebräuchliche Genitivmarker für Nomen sein.) Hier ist ein indonesisches Video:

Der letzte Teil des Videos zeigt einen niederländischen Werbefilm über Batavia kurz vor dem Zweiten Weltkrieg, der die Melodie von Rasa Sayange als Hintergrundmusik verwendet. Dies diente dem Ersteller des besagten Videos u.a. dazu, um die indonesischen Ansprüche auf das Lied als Kulturgut zu untermauern. Die malaysische Regierung verwendete nämlich ebenjenes Lied für eine Werbekampagne, die das harmonische Zusammenleben der ethnischen Gruppen anhand dieses Songs zu promoten versuchte. Das Lied wird dann auch in den verschiedenen Sprachen Malaysias gesungen. Interessanterweise fand das Pantun keine Erwähnung hier.

Es scheint in der malaysischen Version tatsächlich das besagte Pantun zu fehlen, denn auch im nachfolgenden Musikvideo für Kinder fehlt es. Es geht statt dessen hauptsächlich um die Frau (nona), die man von weitem sieht (lihat jauh). Man beachte auch, daß in Malaysia budak „Kind“ bedeutet (anak), während budak in Indonesien „Sklave“ bedeutet.

Es kann also ein Kinderlied zu diplomatischen Verwicklungen führen. Hier ein englischsprachiger Artikel der offiziellen Nachrichenagentur ANTARA darüber, daß der indonesische Militärchef Malaysia auffordert, kulturelles Fingerspitzengefühl zu zeigen.

Weitere Beiträge aus der Blogosphäre:

Den Rest des Beitrags lesen »


Präsidentschaftskandidaten

März 3, 2008

Es ist die Zeit der Präsidentschaftskandidaten in den USA, oder vielmehr, die Zeit der Präsidentschaftskandidaturskandidaten….

Auf englisch sagt man candidate for the [Democratic/Republican] nomination in the [%Jahr] presidential election, obwohl auch candidate vom Kontext her klar ist. Sobald die jeweilige Partei sich auf einen Kandidat festgelegt hat, ist dieser nämlich nicht mehr a candidate, sondern the candidate oder the nominee. Wobei in der jetzigen Phase, nach monatelangem Nachrichtenbombardement bzgl. der Vorwahlen auch die einfache Erwähnung des Namens, vielleicht noch mit Voranstellung des Titels Senator oder former Governor vollkommen ausreicht.

Im deutschen Sprachgebrauch scheint man Präsidentschaftskandidat oder Präsidentschaftsbewerber zu bevorzugen, ohne den Unterschied deutlich zu machen. Ob letzteres sich nur auf die Vorwahlphase bezieht, wird man sehen, sobald die Nomination feststeht. Ansonsten scheinen bei der deutschen Presse umschreibende Konstruktionen beliebt zu sein: „Im Kampf um die demokratische Präsidentschaftskandidatur“, oder jetzt aktuell in bezug auf Barack Obama „der führende demokratische Präsidentschaftskandidat“. Wie aber sagt man Präsidentschaftskandidat auf indonesich? Da gerade im Indonesischen Titel so beliebt sind, wird man kaum die deutsche Lösung wählen…

Ein kurzer Blick auf verschiedene Printmedien scheint zu ergeben daß die folgende Übersetzung zur Zeit sehr beliebt ist: bakal calon présiden. calon présiden heißt „Präsidentschafts-Kandidat“, und bakal soviel wie „voraussichtlich, potentiell, Anwärter auf“.

calon presiden kann auch ohne bakal stehen, aber dann wird es normalerweise näher bestimmt, wie in diesem Beispiel: calon présiden Amérika Serikat dari partai Démokrat.

calon, das entweder ein malaiisches Erbwort ist, oder aus dem Sanskrit stammt, hat als Gegenstück ein europäisches Lehnwort, kandidat. Damit sind auch Kombinationen möglich wie bakal kandidat présiden oder auch kandidat présiden (Amérika Serikat dari partai Républik).

Eine weitere, Möglichkeit ist die Kombination dieser beiden Elemente, etwas, das normalerweise von Sprachpuristen abgelehnt wird: calon kandidat présiden bzw. kandidat calon présiden. Sozusagen ein Kandidatskandidat…

Dann gibt es noch die seltener genutzte Möglichkeit, die amerikanische Formulierung candidate for the nomination direkt zu übersetzen. Für „Nominierung“ stehen zwei Wörter zur Auswahl, pencalonan und nominasi. Gerade letzteres ist recht selten. Jeweils mit kandidat und calon kombiniert, ergibt das die folgenden vier Möglichkeiten:

  • kandidat nominasi présiden
  • calon nominasi présiden
  • kandidat pencalonan présiden
  • calon pencalonan présiden