Turut berduka cita…

Juli 17, 2009

sagt man, um seine Anteilnahme auszudrücken, wenn jemand einen Angehörigen verloren hat.

  • turut bedeutet soviel wie ikut, also jemandem folgen
  • berduka bedeutet „bestürzt sein“
  • cita bedeutet „Gefühl“

Die letzten beiden Wörtern zusammen berduka cita bedeuten, daß man trauert, und turut berduka cita, daß man Anteil nimmt an der Trauer von anderen, auch mit Subjekt wie Saya turut berduka cita. Ein passendes Wort, das man in der jetzigen Situation an indonesische Freunde richten kann, angesichts der Bomben in Jakarta.

Englischsprachige Nachrichtenwebseiten wie von der Jakarta Post oder vom Jakarta Globe sind jetzt nicht erreichbar, wohl aufgrund der großen Zugriffzahlen, die englischsprachige Webseite von Tempo ist erreichbar, läßt aber zu wünschen übrig. Bleiben also außer den internationalen Medien die indonesischsprachigen Nachrichtenquellen:

Erste Reaktionen aus der Blogosphäre:

Advertisements

Die Präsidentschaftswahlen in Indonesien…

Juli 9, 2009

… scheinen bereits in der ersten Runde entschieden worden zu sein. Zum zweitenmal in der Geschichte Indonesiens wurde der Präsident direkt vom Volk gewählt und diesmal scheint der neue Präsident auch der alte zu sein: Susilo Bambang Yudhoyono (SBY) scheint eine weitere Amtszeit sicher zu sein.

Eine kleine Auswahl von Artikeln aus der Blogosphäre:


Indonesien wählt…

April 9, 2009

Mit dem 9. April tritt also das pésta démokrasi (wie dieser Artikel erklärt, scheint dieser Begriff unter Suharto aufgekommen zu sein), dessen Vorbereitungen schon seit Monaten auf Hochtouren laufen, in seine erste heiße Phase. Heute wurden die beiden Kammern des nationalen Parlaments gewählt, das DPR (Déwan Perwakilan Rakyat) und das DPD (Déwan Perwakilan Daérah).

  • das DPR ist das Unterhaus und besteht aus 560 Abgeordneten, die entsprechend dem Stimmengewicht der einzelnen Parteien vergeben werden. Es besteht eine 2,5%-Hürde. Insgesamt bewerben sich 11.000 Kandidaten.
  • das DPD ist ein Oberhaus mit eingeschränkter Kompetenz und hat 132 Sitze, für jede Provinz vier. Hier gibt es relativ wenige Kandidaten, nur etwa 1.100.
  • Gleichzeitig finden dann noch die Wahlen zum DPRD Provinsi (Déwan Perwakilan Rakyat Daérah Provinsi) statt, also zu den Provinzparlamenten, hier wird es für die knapp 2.000 Sitze 112.000 Kandidaten geben. Außerdem werden noch die Stadträte der bezirksfreien Städte, auch DPRD Kota genannt (Déwan Perwakilan Rakyat Daérah Kota), bestimmt, hierbei gibt es fast 1,5 Millionen Kandidaten auf 15.570 Sitze. Nicht zur Wahl standen diesmal die DPRD Kabupaten, die Bezirksparlamente, ansonsten wäre logistisch wohl gar nichts mehr gegangen…

Die Wahl zum DPR ist auch von Bedeutung, da für die dann folgenden Präsidentschaftswahlen die Kandidaten die Unterstützung von mindestens 25% der Abgeordneten im Parlament haben müssen. Bei der letzten Wahl 2004 hatte keine der Parteien aus eigener Kraft so viele Sitze erreichen können, so daß sich Wahlkoalitionen gebildet hatten. Daher erklärt sich auch, daß der 2004 siegreiche Susilo Bambang Yudhoyono (SBY) von der kleinen Partai Demokrat zusammen mit Yusuf Kalla von der viel größeren Golkar als Vizepräsidentschaftskandidat ins Rennen ging. Nach der Wahl zum Parlament im April ist es drei Monate dann soweit: Am 8. Juli wird dann der Präsident direkt vom Volk gewählt,  wobeies zu einer Stichwahl am 8. September kommen könnte, falls die folgende Bedingungen (laut Wikipedia) nicht erfüllt sein sollten:

Pasangan calon Presiden dan Wakil Presiden yang mendapatkan suara lebih dari 50% dari jumlah suara dalam pemilihan umum dengan sedikitnya 20% suara di setiap provinsi yang tersebar di lebih dari setengah jumlah provinsi di Indonesia, dilantik menjadi Presiden dan Wakil Presiden.

(pasangan: Paar, tersebar: verteilt, verstreut, melantik: installieren, inaugurieren)

Ich hatte in einem früheren Beitrag die Namen verschiedener indonesischer Parteien aufgelistet, hier möchte ich kurz die Zusammensetzung des jetzigen Parlaments wiedergeben, das sich ja jetzt ändern wird:

Fraksi Jumlah Anggota Ketua
Fraksi Partai Golongan Karya (F-PG) 129 Priyo Budi Santoso
Fraksi Partai Demokrasi Indonesia Perjuangan (F-PDIP) 109 Tjahjo Kumolo
Fraksi Partai Persatuan Pembangunan (F-PPP) 58 Endin J Soefihara
Fraksi Partai Demokrat (F-PD) 57 Sukartono Hadiwarsito
Fraksi Partai Amanat Nasional (F-PAN) 53 Abdillah Toha
Fraksi Partai Kebangkitan Bangsa (F-PKB) 52 Ida Fauziyah
Fraksi Partai Keadilan Sejahtera (F-PKS) 45 Mahfud Sidik
Fraksi Partai Bintang Reformasi (F-PBR) 14 Rusman Ali
Fraksi Partai Damai Sejahtera (F-PDS) 13 Constant M. Ponggawa
Fraksi Bintang Pelopor Demokrasi (F-BPD) 20 Jamaluddin Karim

Die Regierung wird wie oben erwähnt zur Zeit gestellt von einer Golkar-PD-Koalition.

Im Vorfeld hatte es Befürchtungen wegen möglicher Manipulation der Wählerlisten gegeben (s. diesen Artikel), auch weil diesmal das Wahlrecht geändert worden ist, daß die Wähler die Möglichkeit haben, nicht nur für eine Wahlliste einer Partei zu wählen, sondern auch einzelne Kandidaten zu präferieren (vergleichbar dem auch in manchen deutschen Bundesländern üblichen Panaschierens). Ich habe bis jetzt keine schöne graphische Darstellung des ganzen finden können, aber hier gibt es eine Darstellung, die zeigt, daß man den Haken (tanda céntang genannt) entweder bei der Parteiliste oder bei den einzelnen Kandidaten setzen kann. Dort gibt es zudem eine schöne Abbildung, die beschreibt, wie ein Haken zu machen ist:

acuan_tanda_centang

(ujung: Spitze, also hier der eigentliche Haken, acuan: Bezug(spunkt) )

 Aber anscheinend werden auch andere Symbole akzeptiert, wie hier oder hier besprochen, wie z.B. Kreuz (silang, als Verb menyilang), und senkrechte Linien (garis datar).

 

 

Es war bei früheren Wahlen üblich gewesen, auf dem Wahlzettel seine Wahl durch ein Loch (eine Art „Durchstechen“) zu markieren, was mencoblos hieß. Das diesmal präferierte Häkchenmachen wird ja mencontreng genannt, weswegen das Wahlvolk auch immer wieder aufgerufen wurde: mencontreng, bukan mencoblos. Megawati Sukarnoputri von der PDI-P, wahrscheinliche Herausforderin von SBY, rief unlängst aber ihre Anhänger auf, nicht zu mencontreng, sondern zu mencoblos:

Ketua Umum Partai Demokrasi Indonesia Perjuangan Megawati Sukarnoputri mengajak seluruh simpatisannya mencoblos, bukan mencontreng dalam pemilihan umum legislatif 9 April mendatang. Calon presiden dari PDIP ini menilai mencontreng dalam memilih dapat membingungkan rakyat. Dan, bukan tak mungkin banyak suara menjadi tidak sah akibat banyak warga yang kebingungan. Seruan itu disampaikan Megawati belum lama ini saat berorasi di kantong suara terbesar PDIP, yakni Bali. Tepatnya di lapangan Kayu Bihi, Bangil.

(kantong suara terbesar: größte Stimmentasche, also so etwas wie die wichtigste Hochburg der PDIP. Zitiert von hier)

 

Noch ein paar Begriffserläuterungen:

  • Abkürzungsmanie: pemilu und calég stehen für pemilihan umum bzw. calon législatif. Entsprechend gibt es auch pilprés und caprés, was für pemilihan présiden und calon présiden steht. Caprés kann auch umgangssprachlich zum Verb werden: nyaprés (s.a. hier).
  • Beaufsichtigt wird die Wahl von der KPU, was für Komisi Pemilihan Umum steht. Es gibt diese auf zentraler, provinzieller und bezirklicher Ebene. Deren Website ist zur Zeit nicht erreichbar.
  • Die Nichtwähler: golput, eine Abkürzung für golongan putih, „weiße Gruppe“. Siehe diesen Blogeintrag hier für eine weitere Erläuterung.
  • Alternative Parteien und Kandidaten, die mit von der Politikverdrossenheit des Wahlvolkes profitieren wollen, verwenden auch gern den Ausdruck itu-itu saja „das sind ja alles nur die gleichen“
  • tempat pemungutan suara bezeichnet ein Wahllokal, und pengumutan suara bezeichnet die Stimmenabgabe. (mem(p)ungut „(auf)sammeln, ernten; adoptieren“) 

Noch drei Blogeinträge zum Thema vom 9. April 2009:

Update:

Dieses Video zeigt den Präsidenten Susilo Bambang Yudhoyono (PD), seinen Vizepräsidenten Yusuf Kalla (Golkar) und die wahrscheinliche Herausforderin Mégawati Sukarnoputri (PDIP) bei der Stimmenabgabe in ihren jeweiligen Heimatorten.

Die Stimmenauszählung soll bis zu einem Monat dauern, aber erste Hochrechnungen gibt es hier.


Drama um den Sultan

Februar 19, 2009

Artikel aus der Zeitschrift Tempo vom 12. Oktober 2008, Lakon Ketoprak untuk Sri Sultan. Mittlerweile spielt der Sultan Hamengku Buwono X. ja offen mit dem Gedanken, bei den kommenden Präsidentschaftswahlen im Juli 2009 als running mate von Megawati Sukarnoputri von der Partei PDI-P anzutreten. Ein Problem dabei ist, daß der Sultan, der gleichzeitig ex officio auch Gouverneur der Sonderregion Yogyakarta ist, Parteimitglied der Golkar-Partei ist. Diese Partei wiederum stellt den jetzigen Vizepräsidenten, Yusuf Kalla, der im kommenden Juli wieder an der Seite des jetzigen Präsidenten Susilo Bambang Yudhoyono von der Demokratischen Partei ins Rennen gehen wird.

Dieser Artikel stammt noch aus der Frühzeit der Spekulationen, die sich um die politischen Pläne des in Yogyakarta hochverehrten Sultans rankten. Mittlerweile scheint sich ja in der Tat herauszukristallisieren, daß der Sultan als Vizepräsidenschaftskandidat gegen seine eigene Partei anzutreten gedenkt.

  Den Rest des Beitrags lesen »


Noch einmal Obamas Indonesischkenntnisse

Februar 15, 2009

Nach seinem Wahlsieg ist die Person Barack Obamas nun vollends in den Fokus der Weltöffentlichkeit gerückt, und damit wird jetzt auch immer wieder thematisiert, daß Barack Obama Indonesisch kann.

Kurz nach seiner Inauguration besuchte der frischgebackene 44. Präsident der Vereinigten Staaten das Außenministerium. Dort verwickelte ihn ein Mitarbeiter des Auswärtigen Dienstes, der lange Jahre in Indonesien gedient hatte, in einen kurzen Wortwechsel auf indonesisch, wie das folgende youtube-Video zeigt: 

Wie auch in einem Beitrag des Language Log diskutiert wird, kam es zum folgenden Dialog:

  • Charles Silver, FSO: Selamat siang, Bapak „Guten Tag, sir“
  • Barack Obama, POTUS: Terima kasih „Danke“, gefolgt von einem Apa kabar? „Wie geht’s?“
  • Charles Silver antwort dann mit Baik-baik saja „Mir geht es gut“

Dann entwickelt sich noch eine kurze Plauderei auf englisch zum Wohnort Obamas in Jakarta, dem Stadtteil Menteng, in dem auch Silver gelebt haben will.  (Hier wird das ganze noch mal in der indonesischen Presse breitgetreten, und hier ein Bericht von ABC.)

Während der obige Austausch wohl die bisher einzig bekannt gewordene Videoaufnahme von Obamas Indonesischkenntnissen darstellt, gibt es natürlich auch weitere Ohrenzeugenberichte über Obamas Indonesisch, am prominentesten vom indonesischen Präsidenten Susilo Bambang Yudhoyono (SBY). Diesen hatte Obama nach seinen Wahlsieg im November 2008 angerufen.

Laut Medienberichten sagte der indonesische Präsident damals, Obama habe ihn im durchaus noch flüssigen Indonesisch mit Apa kabar, Bapak Presiden „Wie geht es Ihnen, Herr Präsident“ begrüßt und ihm mitgeteilt, wie er bestimmte indonesische Gerichte vermissen würde: Saya kangen nasi goreng, bakso, dan rambutan  „Ich vermisse Nasi Goreng, Bakso und Rambutan„.

Zudem wird ein indonesischer Kommentator in einem weiteren Beitrag auf Language Log mit seinen persönlichen Erlebnissen mit Obama aus dem Jahr 2o07 angeführt. Am Rande einer Wahlveranstaltung fand nach dessen Aussage folgendes Gespräch statt:

  • Der indonesische Kommentator: Mas Barry, apa kabar? „Mas Barry, wie geht es Ihnen?“ (mas ist ein im Javanischen gebräuchlicher Ehrentitel für ältere Geschwister)
  • Barack Obama: Baik. „Gut“
  • Mas, saya dari Indonesia. „Mas, ich bin aus Indonesien“
  • Barack Obama: Dari mana? „Woher?“
  • Saya dari Jakarta. „Ich bin aus Jakarta.“

Fazit: Alle berichten einhellig, daß seine Aussprache sehr gut und wie ein Muttersprachler sei. Allerdings scheint es keine Anzeichen dafür zu geben, daß Barack Obama eine indonesische Konversation auf gehobenen Niveau führen könnte. Ob die zwei Sätze, die der indonesische Präsident der Weltöffentlichkeit verraten hat, von Obama vorher einstudiert worden sind oder spontan so fielen, läßt sich nicht beurteilen, aber die zwei Dialoge, den einen auf Video vorliegenden Wortwechsel mit dem Diplomaten des State Department und den anderen mit dem indonesischen Besucher seiner Wahlkampfveranstaltung haben zwar spontan stattgefunden, aber sie bewegen sich einem spürbar einfachen Rahmen, den jeder Indonesischanfänger nach den ersten Lektionen Sprachunterricht beherrschen sollte.  Wer weiß, ob Obama uns alle bei seinem ersten Staatsbesuch in Indonesien mit einer auf indonesisch gehaltenen Rede verblüffen wird, aber die bisher vorliegende Schilderungen bestätigen die Vermutung, daß Barack Obama in vier Jahren in Jakarta sicherlich eine seiner damaligen Altersstufe angemessene Sprachkompetenz erlangt hatte, aber danach nie die Gelegenheit hatte, seine Indonesischkenntnisse fortzuentwickeln. Daß aber zum erstenmal in der Geschichte der USA der Präsident eine solche enge Beziehung zu Indonesien hat und immerhin noch in der Lage ist, solche einfachen Wortwechsel in akzentfreiem Indonesisch zu führen, bedeutet für das Land eine unglaubliche Chance.

Update: auf einer der Einträge des Language Log führt Kommentator jaka einen indonesischsprachigen Artikel zum Thema an, in dem wiederum Indonesier von einem Besuch in Obamas Senatsbüro im Mai 2006 berichten. Was dort berichtet wird, steht wiederum nicht im Widerspruch zum oben Dargestellten: Obama sprach kurze, simple Sätze auf indonesisch mit perfekter Aussprache…


Aku punya mimpi

Januar 15, 2009

Heute ist der 80. Geburtstag von Martin Luther King, Jr. Der eigentliche Feiertag ist erst am 19. Januar, aber ich will die Gelegenheit wahrnehmen, einen Ausschnitt aus seiner berühmtesten Rede vorzustellen:

Aku punya mimpi bahwa suatu hari akan datang di mana bangsa ini akan bangkit, dan menyadari arti sesungguhnya dari apa yang mereka percayai: „kami memegang kebeneran ini sebagai sebuah bukti nyata, bahwa semua orang diciptakan setara.“

Aku punya sebuah mimpi bahwa suatu hari di bukit-bukit merah di Georgia, anak-anak dari mantan budak dan anak-anak dari mantan pemilik budak dapat duduk bersama dalam sebuah meja PERSAUDARAAN.

Aku punya sebuah mimpi bahwa suatu hari bahkan di negara bagian Mississippi, sebuah negara bagian yang dipenuhi oleh panasnya ketidakadilan, dan panasnya tekanan dapat berubah menjadi oasis kebebasan dan keadilan.

Aku punya sebuah mimpi bahwa suatu hari, keempat anakku akan hidup di sebuah negara di mana mereka tidak akan dinilai dari warna kulit mereka, tapi dari karakter yang mereka miliki.

Aku mempunyai sebuah mimpi hari ini! Aku punya sebuah mimpi bahwa suatu hari, di Alabama, tempat di mana masalah rasis sangat kental dan kejam, tempat di mana mulut para pemimpin hanya dipenuh kata „pemisahan“ dan „penolakan“; hari itu akan datang di mana anak-anak laki-laki dan perumpuan berkulit hitam dan anak-anak laki-laki dan perumpuan berkulit putih dapat bergandengan tangan layaknya saudara.

Aku mempunyai sebuah mimpi hari ini!
Aku punya sebuah mimpi bahwa suatu hari, setiap lembah akan ditinggikan, dan setiap bukit dan gunung akan diluruskan; „Dan kemuliaan Tuhan akan disingkapkan dan setiap tubuh akan dapat melihatnya bersama-sama.“

Ini adalah harapan kita, dan ini adalah keyakinan yang akan selalu kubawa ke daerah selatan.

Den Rest des Beitrags lesen »


In Gedenken an den 12. Oktober 2002

Oktober 12, 2008

Genau ein Jahr, einen Monat und einen Tag nach dem 11. September 2001 erlitt Indonesien den bis dato schwersten Terroranschlag in seiner Geschichte: die Anschläge auf Bali von 2002, bei denen 202 Menschen ums Leben kamen. Dieser Anschlag, von der islamistischen Terrororganisation Jemaah Islamiyah („islamische Gemeinschaft“) verübt, traf die vom Tourismus abhängige Wirtschaft Balis schwer (dieser und der zweite Anschlag in Bali im Jahre 2005 sind auch als bom Bali bekannt). Bis heute sind die Auswirkungen auf der Insel zu spüren.  In letzter Zeit war auch die Frage des Hinrichtungstermins der drei Haupttäter in den Nachrichten. Zunächst sollte sie noch vor Beginn des Ramadan stattfinden, aber aufgrund eines Widerspruchsverfahren der zum Tode Verurteilten, das sich hinzog, war es nicht mehr möglich, die Hinrichtung rechtzeitig zu vorbereiten. Ich möchte hier noch auf zwei (englischsprachige) Blogs verweisen:

Unten noch ein Text aus der indonesischsprachigen Wikipedia. Wortliste und Erläuterungen werden nachgeliefert.

Bom Bali terjadi pada malam hari tanggal 12 Oktober 2002 di kota kecamatan Kuta di pulau BaliIndonesia, mengorbankan 202 orang dan mencederakan 209 yang lain, kebanyakan merupakan wisatawan asing. Peristiwa ini sering dianggap sebagai peristiwa terorisme terparah dalam sejarah Indonesia.

Beberapa orang Indonesia telah dijatuhi hukuman mati karena peranan mereka dalam pengeboman tersebut. Abu Bakar Baashir, yang diduga sebagai salah satu yang terlibat dalam memimpin pengeboman ini, dinyatakan tidak bersalah pada Maret 2005 atas konspirasi serangan bom ini, dan hanya divonis atas pelanggaran keimigrasian.