Irian, Papua, Neuguinea, Papua-Neuguinea…

April 28, 2008

Die zweitgrößte Insel der Welt weist eine ungeheure ökologische und soziale Vielfalt auf: nicht nur weist die Insel, die mit rund 786.000km² weniger als 0.5% der Landfläche der Erde einnimmt, etwa 5-10% aller biologischen Spezies auf, sondern die 7,1 Millionen Einwohner sprechen zudem über 1.000 Sprachen. Die Sprachen der Küstenbewohner sind dabei großenteils austronesische Sprachen, die übrigen teilen sich in mehrere Papua-Sprachfamilien auf (einige der Papua-Sprachfamilien erstrecken sich zudem auf weitere Gebiete in Ostindonesien, wie den Molukken und Nusa Tenggara Timur). In diesem Beitrag soll es jedoch vor allem um die Benennungen für die Insel gehen.

Wikipedia

(Die Karte zeigt die Aufteilung der Insel: die zwei indonesischen Provinzen im Westteil, Papua Barat (hellgrün) und Papua (dunkelgrün), das Hauptgebiet des Staates Papua-Neuguinea (beige) im Ostteil.)

Kurze Geschichte der Namen Neuguineas und seiner Landesteile

Der portugiesische Entdecker Jorge de Menezes stieß 1526 auf die Westspitze der Insel (manche Berichte sprechen auch von der Insel Waigeo, die der Hauptinsel vorgelagert ist) und nannte sie Ilha dos Papuas. Der Begriff Papua wurde dann für die portugiesische Einflußsphäre zwischen der Vogelkop-Halbinsel und Halmahera von den Molukken verwendet. Ein spanischer Entdecker namens Yñigo Ortiz de Retez nannte die Insel 1545 Nueva Guinea („Neuguinea“), weil er sich beim Anblick der Bewohner an die Einwohner von Afrikanisch-Guinea erinnert fühlte. Im Sprachgebrauch der meisten europäischen Sprachen, so auch dem Deutschen, hat sich Neuguinea als Bezeichnung für die gesamte Insel durchgesetzt.

Bis in 19. Jahrhundert blieb die Insel jedoch von den europäischen Kolonialisierungsbestrebungen unbehelligt, ganz im Gegenteil zu den Molukken (Gewürzinseln), von denen die Portugiesen im 16. Jahrhundert von den Niederländern vertrieben wurden. Erst 1828 erhob die Vereenigde Oostindische Compagnie Anspruch auf den Teil der Insel westlich des 141. Längengrads, wobei sie sich zunächst auf die Vogelkop-Halbinsel beschränkten. Schließlich kam es 1884 zu einer Vereinbarung zwischen drei europäischen Kolonialmächten. Der Westteil blieb als Holländisch-Neuguinea (bzw. Nederlands Nieuw-Guinea (N)) bei den Niederlanden, der Ostteil wurde aufgeteilt: der Norden kam an Großbritannien und der Südteil ans Deutsche Reich, das seinen Platz an der Sonne suchte. Britisch-Neuguinea kam 1902 unter dem Namen Territory of Papua praktisch unter australische Verwaltung (obwohl es offiziell britischer Besitz blieb). In Deutsch-Neuguinea (auch Kaiser-Wilhelms-Land genannt) verlagerte sich der Schwerpunkt der kolonialen Aktivität auf die der Hauptinsel nordöstlich vorgelagerten Insel Neupommern (heute Neubritannien).

Nach dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs 1914 besetzte Australien die deutsche Kolonie, und erhielt 1920 ein Völkerbundmandat für das New Guinea Territory. Nach der Besetzung durch die Japaner im Zweiten Weltkrieg wurden die beiden Territorien des Ostteils unter dem Namen Territory of Papua and New Guinea unter gemeinsame australische Verwaltung gestellt. 1972 erreichte das Territory of Papua and New Guinea die Unabhängigkeit unter dem Namen Papua-New Guinea. Eine der vier Regionen des Landes trägt den Namen Papua, und besteht aus den folgenden fünf Provinzen und dem Hauptstadtdistrikt:

Nach der Unabhängigkeit Indonesiens von den Niederlanden nach dem Zweiten Weltkrieg verblieb West-Neuguinea bei den Niederlanden, die unter zunehmendem Dekolonialisierungsdruck der Vereinten Nationen standen. Niederländische Bestrebungen, der Kolonie die Unabhängigkeit zu gewähren oder mit dem Territory of Papua and New Guinea als eigenständigen Staat zu vereinigen, stießen auf erheblichen Widerstand seitens der indonesischen Regierung, die 1963 schließlich erreichen konnte, daß der Westteil unter indonesische Oberhoheit gestellt wurde.

West-Neuguinea wurde von indonesischer Seite in Irian Barat umbenannt. 1973 wurde die Provinz von der Suharto-Regierung in Irian Jaya, welches für den indonesischen Sieg (Sanskrit Jaya) stand. Nach dem Fall Suhartos 1998 kam es zu verschiedenen verwaltungstechnischen Umwälzungen: zum einen beschloß die Regierung im Jahr 1999, die Provinz in drei Provinzen aufzuteilen, mit den Namen Irian Jaya Barat (West-Irian Jaya), Irian Jaya Tengah (I) (Zentral-Irian Jaya) und Irian Jaya Timur (Ost-Irian Jaya). Der Beschluß, der auf erheblichen Widerstand der einheimischen Bevölkerung stieß, wurde 2003 vom Obersten Gericht als ungültig erklärt, obwohl die Abspaltung von West-Irian Jaya wegen der bereits verwirklichten Errichtung provinzieller Institutionen vom Gericht hingenommen wurde. Zusätzliche Konfusion wurde durch einen Namensänderung bewirkt: 2001 wurde die gesamte Provinz Irian Jaya in Papua (E) umbenannt, wobei nach der Gerichtsentscheidung Unklarheit bestand, ob die neue Provinz Irian Jaya Barat oder Papua Barat heißen sollte. 2007 erging schließlich ein Beschluß, daß der Name Papua Barat (I) lauten solle. (Quellen: Gwillim Law (E) und United Kingdom’s Permanent Committee on Geographical Names (E))

(Hier eine weitere Übersicht über die Geschichte des Westteils)

Der Ursprung der Namen

Wir wollen die Etymologien der verschiedenen bisher angesprochenen Namen in alphabetischer Reihenfolge besprechen:

Guinea

Die Insel als ganzes wird im europäischen Sprachraum ja in der Regel Neuguinea/New Guinea/Nieuw Guinea/Nueva Guinea usw. genannt. Guinea bezeichnet das Gebiet um den Golf von Guinea. Normalerweise wird angeführt, daß Guinea eine korrumpierte Form des Namens Ghana sei, den die Portugiesen im arabischen Maghreb aufgeschnappt hätten. In diesem philologischen Artikel führt der Autor jedoch an, daß dies unwahrscheinlich sei und plädiert für eine Entlehnung aus dem Berber, aguinao, welches „Schwarzer“ bedeute.

Im Indonesischen wurde zunächst der Begriff Nieuw Guinea bzw. Guinea Baru für die Insel verwendet, aber mittlerweile ist dies nicht mehr der Fall. Zwar gibt es den Begriff Nugini noch, aber er steht nur im Zusammenhang mit dem Landesnamen Papua Nugini, nicht mit der Insel als solcher.

Irian

Hierzu gibt es zwei Thesen. Die eine, häufig gehörte Erklärung ist, daß es sich hierbei um ein Akronym handelt, I.R.I.A.N., welches für den folgenden Slogan stehen soll:

  • Ikut Républik Indonésia Anti Nederland „Mit der Republik Indonesien gegen die Niederlande“

Dies wird jedoch schon aus sprachlichen Gründen angezweifelt, denn ikut geht nicht gut mit anti zusammen, und statt Nederland war eigentlich die Bezeichnung Belanda für die Niederlande geläufiger. Außerdem nannte die neue indonesische Regierung die Insel eben erst mal nicht Irian, was sich ja angeboten hätte, wenn sie diese Bezeichnung als Slogan aufgestellt hätte.

Außerdem soll die Bezeichnung schon vor der Unabhängigkeitsbewegung in Gebrauch gewesen sein, und zwar im Biak, einer austronesischen Sprache, die auf einer der Hauptinsel vorgelagerten Insel gesprochen wird, eine Bezeichnung für die Insel Neuguinea sein. Allerdings scheint dies nur in einigen Dialekten der Fall zu sein, in manchen Gegenden soll Irian „Sklave“ bedeuten. (Quelle)

Der Zusatz jaya in Irian Jaya bedeutet „Sieg“, genauso wie in Jakarta, das ebenfalls in Erinnerung an einen glorreichen Sieg so genannt wurde. Auch der Name der Hauptstadt unterstreicht den Anspruch derjenigen, die zum jeweiligen Zeitpunkt die Macht ausgeübt haben:

  • Hollandia (1910-1962)
  • Kota Baru (1962): bei der Übergabe der niederländischen Kolonie an die Indonesier wurde die Stadt zunächst in „Neue Stadt“ umbenannt.
  • Sukarnopura (1963-1968): Schließlich wurde die Stadt nach dem Präsidenten Sukarno „Sukarno-Stadt“ genannt.
  • Jayapura (1968-): Nach dem Sturz Sukarnos wurde die Stadt schließlich zur „Stadt des Sieges“.

Papua

Dieses Wort soll von einem malaiischen Wort stammen, das „kraushaarig“ bedeutet. Nun hatte das Sultanat von Tidore (westlich von Halmahera) lange eine Vormachtstellung in der Region, u.a. auch in den Inseln westlich von der Hauptinsel. Die Herrscher von Tidore sollen mit dem Wort ihre Sklaven bezeichnet haben (ob nur von Papua oder ingesamt, belibt unklar), und so soll es daher nach dem Zweiten Weltkrieg auch Widerstand von einigen Einwohnern Papuas gegen diese Bezeichnung gegeben haben (während die Bewohner des Ostteils, der schließlich zum Staat Papua-Neuguinea wurde, keine solchen Bedenken hatten). Es stimmt natürlich ein wenig skeptisch, wenn sowohl Irian und Papua die Bedeutung „Sklave“ haben können. Aber daß Irian die offizielle Bezeichnung der indonesischen Regierung seit 1963 gewesen ist und dementsprechend die Bezeichnung in der Bevölkerung unpopulär war, hat wohl den Ausschlag zur Änderung in Papua gegeben. (Quelle)

Nach der Aufteilung in die zwei Provinzen Papua und Papua Barat wird nun der eher religiös inspirierte Begriff Tanah Papua (Land Papua) für den Westteil insgesamt verwendet. (Quelle)


sok

April 26, 2008

sok ist eines dieser Wörter, die schwer klassifizierbar sind. Am ehesten handelt es sich um ein Adverb, ob es letztlich als Funktionswort klassifizierbar ist, bleibt offen. Es hat eine normalerweise negative Konnotation, „sich für X halten, sich einbilden X zu sein“, wobei „X“ in der Regel eine durch ein Adjektiv ausgedrückte Eigenschaft darstellt (aber manchmal steht X auch für ein Nomen oder ein Verb). Der Ausdruck scheint dann als Prädikat zu fungieren, also kein Nomen zu sein.

  • sok tahu (tahu „wissen“): alles besser wissen
  • sok suci (suci „heilig“): scheinheilig
  • sok jagoan (jago „Hahn): den großen Macker geben
  • sok gaya (gaya „Energie“): angeberisch mit seinem Auftreten prahlen
  • sok aksi (aksi „Aktion“): bombastisch tun
  • sok imut/cute: sich für hübsch halten
  • sok cantik (cantik „schön“): sich schön vorkommen
  • sok pintar (pintar „klug“): sich für klug halten
  • sok kaya (kaya „reich“): sich für reich halten
  • sok kerén (kerén „toll“): sich toll vorkommen

Hier noch ein paar Beispielsätze:

  • Liat tuh, doski sok gaya lagi!
  • Makanya, jangan sok tahu aja!

sok kann auch alleinstehend verwendet werden, im Sinne von „großkotzig, eingebildet“:

  • Seisi kelas dia yang paling sok.

LDTI hat zudem noch die Bedeutung „oft, manchmal“ (und als jangan sok negiert „denke nie im Leben daran, X zu machen“), die im KII nicht verzeichnet ist:

  • Dia sok datang malam-malam.
  • Jangan sok tanya macem-macem kalau Bapak lagi baca koran.


Den Rest des Beitrags lesen »


alles

April 24, 2008

Es gibt einige Wörter, die im Indonesischen für „alles, alle“ verwendet werden können. In einer einer Artikelserie übersetzt der Blogautor Kapitel aus der Stilfibel Membina Bahasa Indonesia Baku („Richtiges Indonesisch erlernen“) von Yus Badudu ins Japanische. In einem Kapitel geht es um den Unterschied zwischen den Wörtern seluruh, semua und segala, die in der Regel mit „alles, alle“ oder „gesamt“ übersetzt werden.

seluruh

Dieses Wort bezeichnet etwas in seiner Gesamtheit, also statt „alles“ eher „gesamt“.

  • seluruh dunia: die ganze Welt
  • seluruh tubuh: der ganze Körper
  • di seluruh negeri: im ganzen Land
  • seluruh rakyat: das ganze Volk: es bezeichnet also nicht auf jeden einzelnen Bürger individuell, sondern auf die Bürger als Gesamtheit, als Volk.

Ein Synonym ist segenap. Z.B.

  • segenap tubuh anak itu berkudis. „Dieses Kind hat Krätze am ganzen Körper.“ ist bedeutungsgleich mit seluruh tubuh anak itu berkudis.

semua

Dieses Wort betont den Sachverhalt, daß etwas zahlreich ist. Z.B.

  • Semua orang kagum kepadanya. „Alle Menschen waren von ihm beeindruckt.“
  • Semua yang dikerjakannya tak ada yang bérés. „Nicht eines von den Dingen, die er durchgeführt hat, ist ordentlich (durchgeführt worden).“ (semua yang kann häufig mit „alles, was“ übersetzt werden: „Alles, was er durchgeführt hat, ist nicht ordentlich.“)

Ein formales Synonym ist sekalian:

  • Allah memelihara sekalian orang yang percaya akan Dia. „Allah sorgt für alle, die an ihn glauben“. (LDTI)

segala

wie an anderer Stelle schon erwähnt, bedeutet dieses Wort, das aus dem Sanskrit stammt (sakala „alles“), „alle“ im Sinne von „jede Art von, jedwede“. Im Gegensatz zu semua unterstreicht segala, daß es sich um viele verschiedene Einzelelemente handelt.

  • Segala perbuatannya tak ada yang bercela. „Von allen seinen Handlungen (ganz gleich, um welche es sich handelt), ist keine zu beanstanden.“
  • Segala sesuatu yang terjadi pada diri kita sudah ditentukan oleh tuhan. „Jedes einzelne, das uns geschieht, ist uns bereits durch Gott vorbestimmt.“

Im ersten Satz läßt sich segala durch semua ersetzen, im zweiten jedoch nicht.

Weitere Wörter

LDTI hat noch weitere Wörter, die die Bedeutung „alle(s)“/“ganz“ aufweisen. Da dies jedoch von der Verwendung des Wortes „all“ im Englischen ausgeht, kann dies ein wenig vom deutschen Sprachgebrauch abweichen. Im übrigen folgt eine kurze Liste:

Den Rest des Beitrags lesen »


bébas

April 23, 2008

Mr. Arbee weist in einer seiner Sprachkolumnen auf einen interessanten syntaktischen Unterschied hin bzgl. der Bedeutung von bébas, je nach dem, ob sie mit einem Nomen oder einem Verb stehen. Das Beispiel aus seiner Kolumne:

  • bébas rokok: „rauchfrei“, auch als bébas dari rokok „frei vom Rauchen“ umschreibbar.
  • bébas merokok: „frei zu rauchen“, auch als bébas untuk merokok „frei um zu rauchen“ umschreibbar.

Weitere Beispiele: bébas pajak „steuerbefreit“, bébas makan dan minum „all-you-can-eat/drink“

Quinn weist noch darauf hin, bébas nicht mit cuma-cuma „kostenlos“ und merdéka „frei von Fremdherrschaft, unabhängig“*) zu verwechseln:

  • Dengan imunisasi Indonésia akan bébas polio.
  • Dia mendapat makan dan minum cuma-cuma.
  • Indonésia menjadi merdéka pada tahun 1945.

*) wobei natürlich die Definition von merdéka so ähnlich wie bébas dari penjajahan „frei von Kolonialherrschaft“ umschrieben werden kann.

Den Rest des Beitrags lesen »


Haben ber-Verben Objekte?

April 22, 2008

Wir hatten ja schon mal die Frage aufgeworfen, ob es ber-Verben mit direkten Objekten gibt.

Worum es nicht geht

Zunächst ein paar Bemerkungen zu ber-Verben, die nur scheinbar ein Objekt aufweisen. Zum einen gibt es ber-Verben, die sich auf eine selbsgerichtete Handlung beziehen und daher mit diri „selbst“ stehen können:

  • berdiam (diri) „schweigen“
  • berjemur (diri) „sonnenbaden, sich sonnen“
  • berhias (diri) „sich anziehen, sich zurechtmachen“

Sie müssen auch von den Fällen unterschieden werden, wo ber- eine Ableitung von einer Nominalphrase bewirkt. Hat das Kopfnomen ein Attribut, wird dieses mit abgeleitet, was dann zum Eindruck führt, daß ein ber-Verb ein Komplement hätte:

bersépatu „Schuhe tragen“ ist von sépatu „Schuh“ ableitet. Nun gibt es bersépatu hitam „schwarze Schuhe tragen“. hitam steht hier nicht als Komplement zu bersépatu, sondern vielmehr ber- steht für eine Ableitung von sépatu hitam „schwarze Schuhe“. D.h. die Grenzen können so gezogen werden: ber[sépatu hitam] und nicht [bersépatu] hitam.

Verben mit obyék non pasif

Sneddon (61, 266f) spricht von „those that take a complement“, und laut diesem Blogeintrag (J) nennen einige indonesische Sprachwissenschaftler das „obyék non pasif“. Zunächst ein paar Beispiele hierzu:

  • belajar bahasa Indonésia „Indonesisch lernen“
  • berbicara bahasa Jépang „Japanisch sprechen“
  • beternak ayam „Hühner züchten“
  • bermain olah raga „Sport treiben“
  • berpakaian piyama „Pyjama tragen“
  • bernyanyi lagu „ein Lied singen“
  • berisi air „Wasser enthalten“
  • berpindah tempat „den Ort wechseln“
  • berdagang barang-barang berharga „mit Wertgegenständen handeln“
  • berumur delapan tahun „18 Jahre alt sein“
  • bernama Idrus „Idrus heißen“
  • bertanam jagung „Mais anbauen“
  • berburu rusa „Rotwild jagen“
  • berjual ikan „Fisch verkaufen“

Alle obengenannten Verben ist gemein, daß die Objekte ein generisches Objekt bezeichnen, d.h. sie beziehen sich nicht auf eine spezifische Sache: bertanam jagung bezieht sich nicht auf eine bestimmte Maispflanze, und berburu rusa nicht auf ein bestimmtes Reh. Falls man sich auf etwas Bestimmtes beziehen will, muß man ein meng-Verb verwenden: menaman jagung (itu) „diese Maispflanze hier anbauen“ und memburu rusa (itu) „dieses Reh jagen“. (bernama Idrus könnte allerdings eher eine Ableitung von der Nominalphrase nama Idrus „der Name Idrus“, wie im vorherigen Abschnitt angesprochen, sein.)

Als Sonderfall gewissermaßen mag bertukar „(aus)wechseln, (aus)tauschen“ gelten, das mit einem Objekt stehen muß, welches jedoch in der Regel auch generisch ist:

  • Selama dua jam meréka duduk bertukar pendapat. „Zwei Stunden saßen sie und tauschten sich über ihre Meinung aus“ (LDTI)

Es gibt noch einige andere intransitive Verben, die mit einem Nominalkomplement stehen können:

  • menjadi présiden „Präsident werden“
  • punya uang „Geld haben“
  • suka kopi „Kaffee mögen“
  • mau téh „Tee wollen“
  • tahu hal itu „diese Sache wissen“
  • merangkap menteri keuangan „gleichzeitig Finanzminister sein“
  • menyangkut masalah politik „mit politischen Angelengeheiten zu tun haben“

Nicht alle diese Verben sind vergleichbar mit den obengenannten ber-Verben, z.B. steht suka auch mit Präpositionalkomplement.

Schließlich können ein paar intransitive Verben ein bahwa-Komplement haben:

  • berharap „hoffen“
  • berkata „sagen“
  • berpikir „denken“
  • berpendapat, beranggapan „meinen“
  • sadar „bewußt sein“
  • lupa „vergessen“
  • ingat „erinnern“

Im Gegensatz zum Deutschen können diese Verben kein Nominalkomplement haben.

  • Dia berkata bahwa ibunya sakit. Er sagt, daß seine Mutter krank sei. (LDTI)

Keine transitiven Verben?

Daß diese Verben dennoch als intransitiv angesehen werden, liegt also zum einen daran, daß die Nominalphrase allenfalls ein generisches Objekt darstellt, was in vielen Sprachen der Welt zu einer reduzierten Transitivität führt. Zum anderen kann man als syntaktischen Nachweis anführen, daß diese Konstruktion nicht im Passivfokus oder in einer Passivkonstruktion stehen kann.


Sumba und Sumbawa

April 20, 2008

Die kleinen Sundainseln, ein Begriff, der im Indonesischen nicht mehr gebräuchlich ist, sondern durch Nusa Tenggara „Südostinseln“ abgelöst worden ist. Bis 1959 formten sie eine Provinz, Sunda Kecil, und wurden dann in drei Provinzen geteilt: Bali, Nusa Tenggara Barat und Nusa Tenggara Timur. 1976 wird Osttimor annektiert und zur vierten Provinz Loro Sae, später Timor Timur. Seit der Unabhängigkeit Osttimors 2002 sind es dann wieder nur drei Provinzen. (Quelle)

Nusa Tenggara Barat umfaßt Lombok und Sumbawa, während Nusa Tenggara Timur sich auf Flores, Solor, Lembata und das Alor-Archipel und Sumba und Westtimor erstreckt.

lesser_sunda_islands.png

Und ja, ich verwechsle immer mal die Inseln Sumba und Sumbawa. Ich habe jetzt eine Eselsbrücke gefunden: SumbaWa gehört noch zur Provinz Nusa Tenggara Barat (West), während Sumba schon zur Provinz Nusa Tenggara Timur (Ost) gehört. Sumbawa gehört also in die Inselkette Jawa, Bali, Lombok, Sumbawa, Flores (Eselsbrücke: Jeder bessere Liebhaber schwatzt fiel), während Sumba eher Timor (Eselsbrücke: S vor T im Alphabet) gegenüberliegt.


istiméwa und peristiwa

April 18, 2008

Zwei Wörter, die ich manchmal verwechsele und die auch deswegen schwierig zu merken sind, da beide aus dem Sanskrit stammen…

istiméwa

„besonders/speziell“, vom Sanskrit àstàm eva „so sei es!“

  • Saya pernah berkunjung ke California. Menurut saya tidak ada yang istiméwa di sana.

Es gibt noch ein anderes Wort für „besonders/speziell“, khusus,das aus dem Arabischen stammt. Laut LDTI besteht der Unterschied jedoch darin, daß istiméwa etwas Außergewöhnliches bezeichnet, etwas, das ob seiner Einzigartigkeit heraussticht. khusus steht mehr für etwas Besonderes/Spezielles im Sinne von „nicht allgemein, gewöhnlich“:

  • Meréka belajar di sekolah khusus.

peristiwa

„Geschehnis (event), Vorfall (incident)“, vom Sanskrit prastàva „Gelegenheit“

    • Rupanya ada peristiwa yang menyedihkan, Bibi.

    Laut LDTI ist peristiwa gleichbedeutung mit dem malaiischen kejadian:

    • Menurut Seksi Jasa Meteorologi, kejadian ini disebabkan angin panas dari Australia.

    Laut KII bedeutet peristiwa auch „Phänomen“, aber Wikipedia scheint neben fénoména vor allem „natürliches Symptom“, gejala alam, zu bevorzugen. Auch alleinstehend kann gejala so etwas wie „soziales Phänomen, Trend in einer Gesellschaft“ bedeuten:

    • Kenakalan remaja itu gejala yang cukup umum di kota-kota besar.

    Den Rest des Beitrags lesen »


    Der Präsident ist sauer…

    April 17, 2008

    Es ist zwar schon ein paar Tage her, aber letztens gab der indoneische Präsident eine Rede vor Distriktgouverneuren, und wurde ziemlich ärgerlich, als er ein paar der Herren Gouverneure schlafen sah:

    Ich finde es wegen der Hintergrundgeräusche extrem schlecht zu verstehen, aber laut diesem Blogeintrag sagte er folgendes (im Video entspricht es dem Zeitabschnitt 0:48-1:30):

    Itu coba bangunkan yang tidur itu. Kalau tidur di luar saja! Pimpinan bagaimana dapat memimpin rakyat kalau tidur! Malu dengan rakyat. Anda itu dipilih langsung oleh rakyat. Untuk mendengarkan pembicaraan untuk rakyat saja tidur! Jangan main-main dengan tangung jawab. Berdosa, bersalah dengan rakyat.

    Der letzte Satz ist nicht mehr im Videoausschnitt enthalten. Allerdings höre ich statt malu dengan rakyat eher malu pada rakyat, eine Konstruktion, die sicher zulässig ist, jedoch nicht so formell wie die wiedergegebene Variante. Es gibt eine Tendenz zum Präskriptivismus bei der schriftlichen Wiedergabe von gesprochener Sprache…

    Hier noch zwei Blogeinträge in englischer Sprache zum Thema, sowie ein Artikel in der gleichfalls englischsprachigen Jakarta Post.

    Zuguterletzt als Leseübung ein Artikel aus der Batam Post:

    Bupati Tidur, SBY Marah-marah

    Jakarta (BP) – Presiden Susilo Bambang Yudhoyono kemarin dibuat jengkel oleh peserta Forum Konsolidasi Pimpinan Pemerintahan Daerah di Lembaga Ketahanan Nasional (Lemhannas). Saat SBY berpidato, sebagian peserta yang terdiri dari bupati, wali kota, dan pimpinan DPRD malah tertidur pulas. (Link zum vollständigen Artikel hier)

    Den Rest des Beitrags lesen »


    Krishna

    April 16, 2008

    Krisnawan bedeutet ja soviel wie „Anhänger des Krischna“, ist eine hinduistiche Gottheit, und im Westen auch durch neuzeitliche Anhänger bekannt, die durch Gesänge wie „Hare, Hare Krischna“ in Fußgängerzonen auffallen. Auf indonesisch wird aus krshna (in Devanagari कृष्ण) Krisna, und dann die Nachsilbe -wan, ebenfalls aus dem Sanskrit. Die weibliche Form lautet entsprechend Krisnawati, beide Formen können entsprechend als Kris abgekürzt werden.

    Dieses interessante Blog über indogermanische Etymologien weiß, daß der Name vom proto-indogermanischen *kers- stamt, daß soviel wie „dreckig, dunkel“ bedeutet. Dies bezieht sich entweder auf Krischnas Haut, deren Tönung in den heiligen Schriften mit dunklen Gewitterwolken verglichen wird (verwandt damit auch russisch черный černyj „schwarz“). Entsprechend ist der chinesische Name von Krishna auch 黑天 „Schwarzer Himmel“, was die Interpretation stützt.

    Ein anderer, aber weniger akzeptierter Ansatz wäre es, das Wort von der proto-indogermanischen Wurzel *ker- „Hitze, Feuer“ abzuleiten, was zum lateinischen carbō „Kohle“, wovon französisch charbon und englisch carbon. Dann mit Suffix versehen wurde *ker-tā- zum proto-germanic *χerþaz „brennender Ort“, welches letztlich dann zum englischen hearth und deutschen Herd.

    Ganz falsch ist jedoch die Behauptung, daß die Namen Krischna und Christus verwandt wären. Zu letzterem vgl. den entsprechenden Eintrag aus oben erwähnten Blog.


    Cinta tidak harus memiliki

    April 15, 2008

    „Jemanden zu lieben muß nicht heißen mit ihm zusammenzusein“

    Die Titelzeile stellt meinen Versuch dar, den zumindest im Netz ziemlich geläufigen indonesischen Aphorismus Cinta tidak harus memiliki zu übersetzen. Sicherlich gibt es eine elegantere Übersetzung ins Deutsche, aber ich versuche mich hier der Bedeutung sozusagen wortwörtlich anzunähern.

    • cinta: Liebe, lieben
    • tidak harus: nicht müssen, nicht obligatorisch, nicht notwendigerweise.
    • memiliki: besitzen, hier bedeutet es eine Beziehung mit jemanden haben.

    Dieser Spruch bezieht sich also auf eine unglückliche, unerwiderte Liebe, oder auch eine platonische Liebe, bei der es bei den Gefühlen bleibt, im Grunde jede Art von Situation, in der aus den romantischen Gefühlen keine romantische Beziehung wird. Dies kann positiv oder negativ gesehen werden: nehmen wir z.B. zwei Beispiele aus der indonesischen Blogosphäre. Dieser Beitrag sieht cinta tidak harus memiliki als Vorwand, untätig zu bleiben, und plädiert eindrücklich dafür, seinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen, damit es nicht beim Schmachten bleibt. Hier wird es also negativ gesehen, als Situation, in der man sich nicht traut, seine Gefühle zu offenbaren.

    ‚Ada seorang teman, berkata dengan nada agak keras, “Cinta itu harus memiliki. hanya orang bodoh, tidak percaya diri, yang mengatakan cinta tidak harus memiliki,”. Saya terkejut, memandang dia lekat. Namun di matanya saya melihat keteguhan, sebuah ucapan yang berlatar pada pengalaman pribadinya.

    Kemudian teman saya itu menambahkan,” Ada seorang lelaki yang menunggu perempuannya datang dan masuk kelas. Begitu saja dia sudah puas. Dan itu terus berlangsung, pria itu tidak cukup percaya diri untuk melakukan sesuatu”. Saya hampir meneteskan airmata. Ada banyak roman picisan macam begitu.

    Ein zweites Blog sieht es anders. Der Autor bringt vor, daß es durchaus Gefühle gibt, die nicht in einer Beziehung münden, Schwärmereien für Popstars zum Beispiel, oder auch eine Situation, in der zwei Menschen aus verschiedenen Gründen auf eine Beziehung verzichtet, bzw. sie vielleicht sogar bewußt beendet haben, obwohl sie einander lieben. Schließlich appelliert er jedoch, und damit ähnelt er dem ersten Blog, wenngleich auch der Ton ein ganz anderer bleibt, dafür, seinen Gefühlen Taten folgen zu lassen, wenn möglich.

    Tapi bukan berarti dari kata-kata „cinta tidak harus memiliki“ kamu jadi tidak berusaha sama sekali untuk mendapatkan cinta itu. Setidaknya kamu harus mau dan berani memperjuangkan rasa itu. Walaupun akhirnya terlepas juga, paling enggak kamu sudah pernah menyentuhnya meski belum sempat memeluknya.

    Wortliste und Übersetzung folgen.

    Den Rest des Beitrags lesen »


    Chatbox, feeds and a slang dictionary

    April 15, 2008

    I have a chatbox now! So if you catch me online, try and talk to me! I’m not sure what happens when you leave message for me when I’m not there, though…

    Also, I added RSS feeds of some the Indonesian language blogs I am following to the side bar. They are all written in Japanese, so if you read Japanese have a look!

    Last but not least, I came across a great slang dictionary, on the website Malesbanget. In fact I had heard of it before, but hadn’t been able to access it until now.. It looks like the Indonesian version of Urban Dictionary, and its explanations are in Indonesian only, but it will be a great aid for the advanced learner! Be sure to check it out..


    pada

    April 14, 2008

    pada ist eine für den Indonesischlernenden äußerst wichtige Präposition. Bevor wir uns den fünf Grundbedeutungen zuwenden, die Quinn aufführt, ein Hinweis auf eine völlig andere Funktion von pada: in der Umgangssprache, gerade in der Javas, steht es vor dem Verb, um anzuzeigen oder zu betonen, daß sich das Subjekt auf mehrere Personen bezieht. (Es ist unklar, ob es sich hier überhaupt um dasselbe Wort handelt, oder um zwei Homonyme.)

    • anak-anak pada makan
    • Aduh.. meréka pada nangis

    1. Zeitangaben

    Pada wird mit verschiedenen Zeitangaben verwendet.

    • Dia lahir pada tahun 1977.
    • Pada hari kemerdekaan mereka ikut dalam upacara di alun-alun.
    • Pada waktu itu ia belum bisa berbahasa Cina.

    2. Adverbiale Fügungen

    Ansonsten kann pada verwendet werden, um von Nomen abgeleitete adverbiale Fügungen zu bilden.

    • Pada pendapat saya…: meiner Meinung nach..
    • Pada dasarnya …: grundsätzlich…
    • Pada umumnya …: allgemein, im allgemeinen, großenteils

    3. Variante von kepada

    Wie kepada kann pada hier eine Bewegung oder einen Transfer zu einer Person bezeichnen (keine Sache oder Tier).

    • Dia sudah kembali pada suaminya.
    • Dia minta tolong pada Ibu Tién.

    4. Adjektivkomplement

    Pada steht bei manchen Adjektiven, um ihre Komplement zu markieren. Scheint häufig mit dengan austauschbar zu sein.

    • Dia marah pada saya.
    • Anda harus baik padanya.

    5. Verbkomplement

    Pada steht bei manchen intransitiven Verben, um deren Komplement zu markieren. In der Umgangssprache fällt es häufig aus, insbesondere bei suka, lupa und teringat. Changiert mit dengan und akan (letzteres in eher formaler Sprache).

    • Saya suka pada makanan Yunani.
    • Dia sudah lupa pada saya.

    Den Rest des Beitrags lesen »


    Unfall

    April 13, 2008

    kecelakaan-mobil1.jpg

    celaka stammt aus dem Sanskrit, von chalaka „trügerisch“. Die Wurzel bedeutet eher soviel wie „Mißgeschick, Ungllück“ und wird zudem als Interjektion verwendet, um eine Unmutsbezeugung auszudrücken, entweder über eine Sache oder eine Person. S.a. auch Urban Dictionary.

    • Kematiannya celaka besar bagi orang tuanya.
    • Celaka! Mobil rusak!

    Für „Unfall“ wird normalerweise die abgeleitete Form kecalakaan verwendet.Ein paar Unfallarten:

    kecelakaan lalu-lintas: Verkehrsunfall

    kecelakaan mobil: Autounfall

    kecelakaan pesewat: Flugzeugunfall

    kecelakaan kapal: Schiffsunfall

    Wenn man das ganze (hoffentlich nicht) in einen Satz fassen möchte, dann kann man z.B. mengalami kecelekaan sagen, „einen Unfall erleiden“.

    Ein schneller Blick auf google zeigt, daß häufig Wörter wie terjadi „passieren, geschehen“ mit kecelakaan kollokieren. Aufgrund der Zweideutigkeit von ke- -an, das nicht nur eine nominale Ableitung ausdrücken kann, sondern auch ein adversatives Passiv (i.S.v. „erleiden“), kann kecelekaan auch als Prädikat stehen:

    • Pernah kecelakaan Lalu Lintas gak?

    Interessanterweise geht das Zirkumfix hier nicht um die gesamte Fügung, sondern nur um das erste Wort. Das steht im Gegesatz zu Formen wie ketidakadilan „Ungerechtigkeit“, wo ke- -an die Fügung tidak adil umschließt.
    Den Rest des Beitrags lesen »


    Indonesische Namen

    April 12, 2008

    Zur Zeit kursiert im Internet die Geschichte des Batman Superman.

    Aufregung in der Blogosphäre: Is this name for real?

    Ein Singaporer javanischer Abstammung hat den offiziellen Namen Batman bin Suparman. Das klingt jetzt erstmal wie ein Jux, aber die Geschichte scheint zu stimmen.

    Ein kurzer round-up aus der Blogosphäre:

    • Ursprünglich kam die Geschichte wohl im Blog Weird Asian News auf.
    • Schließlich erreichte die Geschichte auch den ehrwürdigen Sprachwissenschaftlerblog Language Log.
    • Selbst in der deutschsprachigen Blogosphäre schlug die Geschichte auf, der bekannteste Blog, der davon berichtete, war wohl der Hostblogger.

    Einige Argumente, die dafür sprachen, daß die Geschichte kein Hoax ist:

    • das Sicherheitsfoto (ein wenig fragwürdig)
    • die Nummer der Ausweises (fehlt im obigen Foto, aber es kursieren Version, wo noch Teile der Nummer zu erkennen sind) ist ebenfalls stimmig
    • Dem Autor des Beitrags im Language Log ist es gelungen, zwei Belegstellen aus singaporianischen Blogs auf den Namen aus den Jahren 2005 und 2007 zu finden, die also offensichtlich vor dem jetzigen Wirbel geschrieben wurden.
    • die arabische Schrift ist eine akkurate Wiedergabe des Namens in der Jawi-Schrift.
    • der Name Suparman ist ein durchaus häufiger javanischer Name, von denen viele mit Su- (javanisch für „gut“) beginnen (Sukarno, Suharto) und manche auf -man enden.
    • Für Batman gibt es mehrere Erklärungsversuche:
      • Es könnte tatsächlich ein übler Scherz seitens der Eltern sein
      • u.U. eine Verkürzung des indischen Namens Batmanathan sein, was aufgrund des indischen Einflusses auf Java nicht überraschend sein würde, aber die Googletreffer weisen auf indische Personen hin, keine javanischen.
      • Fledermaus heißt kamprét, was auch manchmal als Übersetzung für „Batman“ verwendet wurde, bedeutet als Slangausdruck jedoch „Idiot, Lümmel, Straßenjunge“. Wenn es da nicht noch eine positive Nebenbedeutung gibt, auch unwahrscheinlich.

    the Bandung-based rapper Iwa K released a song in the mid-90’s called “Batman Kasarung”, melding the Batman story with the Sundanese folk character Lutung Kasarung, a prince disguised as a monkey. So it appears that the Javanese parents of young Batman really were inspired by the comic book creation.

    (Den Song kann man hier hören)

    Der Rest des Beitrags soll sich damit beschäftigen, warum auf dem Ausweis Batman bin Suparman steht, und was dies bedeutet. Dafür müssen wir ein wenig in die indonesische Namensgebung einsteigen…

    Indonesische Namen: Einzelnamen

    Indonesier sind ja bekannt ja dafür, daß viele von ihnen nur einen Namen tragen, einen einzigen. In Zeitungen steht dann so etwas „X, der/die wie viele Indonesier nur einen Namen trägt/führt/hat„. Aber das Bild ist um einiges komplexer, denn in Indonesien bestehen sehr viele verschiedene Namensgebungssysteme nebeneinander her. Selbst wenn wir ethnische Besonderheiten wie die der Balinesen außen vor lassen (welches einen eigenen Eintrag wert ist), konkurrieren selbst in der Mehrheitsbevölkerung verschiedenen Prinzipien miteinander. In der Regel kann man aber sagen, daß im Indonesischen die im Deutschen allgemein übliche Aufteilung in Vor- und Familiennamen in der Regel nicht vorhanden ist!

    Grundsätzlich ist zwischen Einzelnamen und Mehrfachnamen zu unterscheiden. Auf indonesisch heißt ersteres nama tunggal (so wie das Einzelkind anak tunggal heißt) und letzteres nama jamak (wobei nama keine Entlehnung aus dem Englischen oder Niederländischen ist, sondern schon viel früher aus dem Sanskrit entlehnt wurde). Bei einem nama tunggal handelt es sich also um das berühmte Beispiel von dem einzigen Namen, den viele Indonesier verwenden. Gerade in Java ist dies sehr häufig, wie die Beispiele der Politikergeneräle Sukarno, Suharto, Wiranto verdeutlichen. (Die Beispiele stammen alle aus diesem Wikipedia-Artikel „Nama Indonésia“ (I) und beziehen sich auf reale Persönlichkeiten.)

    • Name des Kindes Soeharto
    • Name des Vaters Kertosudiro
    • Name der Mutter Sukirah

    Die Angewohnheit von Javanern (und anderen Indonesiern), nur einen Namen zu haben, führt regelmäßig zu Problemen: In Deutschland wird der Name als Vor- und Nachname eingesetzt: Soeharto Soeharto sozusagen. In den USA geht dies auch, obwohl oft auch der Name als Nachname angesehen wird und als Vorname Fnu (First Name Unknown) steht, was schon mal für einen gebräuchlichen indonesischen Namen gehalten wird. (Oder entsprechend als Nachname Lnu (Last Name Unknown)). Dies kann bei Behördengängen zu zahlreichen Problem führen.

    In den Niederlanden wird häufig als Nachname Onbekend „Unbekannt“ eingesetzt, selbst bei Mehrfachnamen, wenn kein Familienname besteht, d.h. die Namen des Vaters und des Kindes nicht übereinstimmen.

    Indonesische Namen: Mehrfachnamen

    Der nama jamak kann hingegen nach verschiedenen Mustern vergeben werden:

    Mehrfachname ohne Familiennamen: das Kind erhält mehrere Namen, die in keinem Zusammenhang mit den Namen der Eltern stehen.

    • Name des Kindes Siti Hartinah
    • Name des Vaters Soemohardjo
    • Name der Mutter Hatmanti

    Mehrfachname mit dem letzten Namen als Familiennamen: Das Kind erhält mehrere Namen, von denen der letzte als Familienname verwendet wird, der in der Regel vom Vater weitervererbt wird (mit Ausnahme von matrilinearen Ethnien wie die der Minangkabau).

    • Name des Kindes Baharuddin Jusuf Habibie
    • Name des Vaters Alwi Abdul Jalil Habibie
    • Name der Mutter Tuti Marini Puspowardojo

    Mehrfachname mit Patronymikon nach europäischem Muster: Das Kind erhält als letzten Namen, der auf den Namen des Vaters hinweist, mit einem Zusatz -putra, -putri „Sohn, Tochter“, analog dem russischen Vaternamen oder den isländischen Nachnamen.

    Mehrfachname mit Patronymikon nach arabischem Muster: Das Kind erhält als letzten Namen den Namen des Vaters, ohne Zusatz.

    Im Geburtsurkunden stehen immer die Namen des Vaters und der Mutter, also X, anak Y dan Z.

    In Malaysia und Singapur: Sehr selten kommen patrilinear vererbte Familiennamen vor, aber in der Regel wird das Muster „Mehrfachname mit Patronymikon nach arabischen Muster“ bevorzugt, wobei hier ein Zusatz bin/binte (arabisch für „Sohn, Tochter“, abgekürzt b./bt(e).) eingefügt wird, der in Zeitungen u.ä. schon mal häufiger weggelassen wird.

    • Name des Kindes Anwar bin Ibrahim, in der Presse normalerweise Anwar Ibrahim genannt.
    • Name des Vaters Ibrahim bin Abdul Rahman
    • Name der Mutter Che Yan Hussein (andere Namensregeln, da ethnische Chinesin mit späteren Übertritt zum Islam)

    Diese Situation wird durch gelegentliche Doppelnamen verkompliziert, die durch Namenszusätze erzeugt werden, die meist mit einem Namen zusammen stehen. Für männliche Namen sind dies:

    • Muhammad / Mohammad / Mohammed (oft abgekürzt als Mohd., Muhd., Md. oder M.)
    • Mat (malaiische Variante für Muhammad. Mat dient zudem als Rufname für Namen, die auf -mad oder -mat enden, wie z.B. Ahmad, Rahmat, Samad, etc.)
    • Ahmad
    • Abdul (wie im Arabischen ist dies kein eigener Name, sondern ein Zusatz mit der Bedeutung ‚Diener von‘, und muß von einem der Namen Gottes im Koran gefolgt sein; wie oben beim Vater von Anwar bin Ibrahim, Ibrahim bin Abdul Rahman — ‚Diener des Gnadenreichen‘)

    Die häufigsten Zusätze bei weiblichen Namen:

    Zurück zu Batman bin Suparman

    Abschließend läßt sich also zum Fall des Batman bin Suparman sagen, daß er in Indonesien entweder lediglich Batman hieße oder Batman Suparman. Singapor (und Malaysia) scheinen zwingend die Führung mehrteiliger Namen vorzuschreiben, und dem müssen sich auch Nachkommen javanischer Einwanderer unterwerfen.


    Reis

    April 11, 2008

    Reis spielt als Grundnahrungsmittel in Indonesien eine wichtige Rolle. Es gibt daher auch verschiedene Wörter für Reis, die sich auf die verschiedenen Stadien im Reisanbau beziehen. Da dies im Japanischen ähnlich ist, sind die entsprechenden japanischen Wörter in Klammern jeweils am Ende aufgeführt.

    • padi: die Reispflanze, wie sie auf dem Feld angebaut wird。Dieses Wort wurde ins Englische entlehnt als paddy „Reisfeld“ (稲)
    • gabah: der gerade geerntete, noch verhülste Reis (籾)
    • beras: der ungekochte, jedoch enthülste Reis, wie er verkauft wird (米)
    • nasi: der gekochte Reis, wie er gegessen wird (御飯・ライス)

    Aus aktuellem Anlaß….

    April 10, 2008

    Wegen des umstrittenen Dokumentarfilms Fitna (D) hat sich die indonesische Regierung dazu entschlossen, den Zugang zu Youtube und anderen Videoseiten sperren zu lassen. Die Bemühungen der Regierung, Webseiten wie Youtube dazu zu bewegen, den Film zu entfernen, waren dabei vergebens gewesen. Nach dem Anti-Pornographie-Gesetz (nähere Informationen hierzu: Indonesia Matters (E), Japan Focus (E), Asia Times (E) und New York Times (E)) ist dies ein weiteres Bestreben innerhalb kurzer Zeit, den Zugang zu bestimmten Internetseiten in Indonesien zu beschränken.

    Laut Indonesia Matters (E) sind die folgenden Seiten betroffen:

    • Youtube.com
    • Myspace.com
    • Liveleak.com
    • Rapidshare.com
    • Multiply.com
    • Video.Google.com
    • Themoviefitna.com

    S.a. den folgenden Beitrag im indonesischen Fernsehen:

    (das Wort diblokir „blockiert werden“ ist offensichtlich aus dem Niederländischen)

    Aus der Blogosphäre:

    UPDATE: Mittlerweile hat sich die indonesische Regierung für die Unannehmlichkeiten entschuldigt, während Google einer Zusammenarbeit mit der Regierung in der Sperrung von Videos nicht abgeneigt zu sein scheint, s. Artikel hier. Vgl. Artikel in Heise.

    Hier noch der erste Absatz einer Meldung von der Radiostation Suara Surabaya (I):
    Blokade Youtube dan Rapidshare Diakhiri

    Setelah mendapat protes dari para praktisi IT dan pengguna layanan penyimpanan dokumen di internet, Departemen Komunikasi dan Informatika (Depkominfo) dan Asosiasi Penyelenggara Jasa Internet (APJII) sepakat untuk melakukan perubahan mekanisme blokade film Fitna di internet. (Zum vollständigen Text)

    Den Rest des Beitrags lesen »


    Sprichwörter…

    April 9, 2008

    leider hat sich herausgestellt, daß die beiden Sprichwörter, über die ich bis jetzt gesprochen habe, Seperti kera mendapat bunga und Nyamuk mati, gatal tak lepas, nicht wirklich verbreitet sind, daß derartige Redewendungen nicht häufig verwendet würden. Das ist natürlich ungünstig, wenn man Redewendungen verwendet, die nicht richtig ankommen. Also stellte sich die Frage, welche Sprichwörter denn statt dessen verbreitet wären, und zur Antwort bekam ich immerhin deren zwei genannt, und beide hatten etwas mit Ameisen zu tun….

    Semut di seberang pulau tampak, tapi gajah di pelupuk mata tak tampak

    „Eine Ameise auf der anderen Seite der Insel ist sichtbar, aber ein Elephant im Augenlid nicht.“

    Was soviel bedeutet, daß man selbst kleine Fehler bei anderen leicht sieht, aber nicht die eigenen. IIE hat die Variante Kuman di seberang lautan tampak, tapi gajah di pelupuk mata tak tampak „Eine Mikrobe auf der anderen Seite des Meeres ist sichtbar…“ Allerdings scheint mir doch die Version mit der Mikrobe eine neuere Version zu sein gegenüber der mit der Ameise, obwohl laut google diese jetzt häufiger zu sein scheint. Man kann auch nur einen der beiden Teilsätze verwenden.

    Ada gula ada semut

    „(Wo) es Zucker gibt, gibt es Ameisen“

    Dies kann entweder negativ oder positiv aufgefaßt werden. Negativ in dem Sinne, daß Macht oder Geld Günstlige wie Schmeißfliegen anzieht; und positiv in dem Sinne, daß z.B. ein gutes Restaurant viele Leute anzieht.


    Dewa 19: Larut

    April 8, 2008

    Ein weiteres Lied von Dewa 19, ebenfalls aus dem Album Republik Cinta „Republik der Liebe“, das 2006 herausgekommen ist: Larut „Aufgelöst“.

    Wortliste und Originaltext sowie Übersetzung ins Englische folgen:

    Den Rest des Beitrags lesen »


    Die Zahlen von eins bis zehn

    April 7, 2008

    Eine kleine Anekdote, wie ich mir die Zahlen von eins bis zehn gemerkt habe:

    1. satu
    2. dua
    3. tiga
    4. empat
    5. lima
    6. enam
    7. tujuh
    8. delapan
    9. sembilan
    10. sepuluh

    Ich hatte vor allem Probleme mit 7, 8, und 9, vor allem die letzten beiden habe ich immer verwechselt. Also habe ich die folgenden Eselsbrücken gefunden:

    • bei 7 war mir nicht klar, ob tujuh oder jutuh. La semaine toujours a sept jours. Die Woche hat immer sieben Tage.
    • 8 und 9: der neunte Monat ist der September, und fängt genauso mit s an wie sembilan.

    Und schließlich hier ein kurzer Vergleich mit anderen austronesischen Sprachen, zunächst der Nachbarsprache Tagalog:

    1. isa
    2. dalawa
    3. tatlo
    4. apat
    5. lima
    6. anim
    7. pito
    8. walo
    9. siyam
    10. sampu

    Bei dem Wörtern für 7 und 8 fällt auf, daß Abweichungen bestehen. Vielleicht auch bei 3. Bei dem Wort für 1 könnte es sich bei dem Indonesischen um ein ehemals komplexes Wort handeln, so daß sa-/se- dem Tagalog-Wort isa entsprechen würde. Zum Vergleich jetzt eine Sprache, viel weiter entfernt, wenn auch aus der gleichen Sprachfamilie, Samoanisch:

    1. tasi
    2. lua
    3. tolu
    4. fā
    5. lima
    6. ono
    7. fitu
    8. valu
    9. iva
    10. sefulu

    Wiederum ist es schwierig, für 1 etwas Definitives zu sagen, doch können wir erkennen, daß zwischen den Wörtern für 7 und 8 eine Verbindung zwischen Tagalog und Samoanisch besteht und daher Indonesisch eine Innovation hier aufweist. Auch wichtig zu vermerken, daß im Samoanischen alle finalen Konsonanten ausfallen (z.B. ist Fisch im Samoanischen i’a, was dem indonesischen ikan entspricht, im Samoanischen wird intervokalisches /k/ zu /’/.


    Doa Bapa Kami

    April 6, 2008

    Das Vaterunser auf indonesisch:

    Bapa kami yang ada di surga,
    Dikuduskanlah nama-Mu,
    datanglah Kerajaan-Mu,
    jadilah kehendak-Mu
    di bumi seperti di sorga
    Berikanlah kami pada hari ini
    makanan kami yang secukupnya
    dan ampunilah kami akan kesalahan kami,
    seperti kami juga mengampuni orang yang bersalah kepada kami;
    dan janganlah membawa kami ke dalam percobaan,
    tetapi lepaskanlah kami dari pada yang jahat
    [Karena Engkaulah yang empunya Kerajaan
    dan kuasa dan kemuliaan sampai selama-lamanya
    Amin.]

    Den Rest des Beitrags lesen »