Agnes Monica: Tak ada logika

Februar 29, 2008

Agnes Monica ist eine Schauspielerin und Sängerin (Jahrgang 1986), die zur Zeit sehr populär ist und in letzter Zeit auch durch englischsprachige Lieder, teils in Zusammenarbeit mit amerikanischen Künstlern aufgefallen ist. (Immerhin hat es zu einem Eintrag in der englischsprachigen Wikipedia gereicht.) Ich habe ein Album von ihr, Whaddup, ‚A? und darauf ist auch dieses Lied, Tak ada logika „Es gibt keine Logik“, das wie viele ihrer Lieder von einer Dreiecksbeziehung handelt. Sie hat sich mit jemandem eingelassen, obwohl sie genau weiß, daß er bereits eine Beziehung hatte; und sie glaubt seinen Beteuerungen nicht, wenn sie bei ihm ist…. Hier das Video mit Untertiteln:


Es folgen Wortliste und Text mit Übersetzung ins Englische.

Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

putus

Februar 28, 2008

Als die Entscheidung fiel, dieses Blog zu starten, wollte ich dies auf indonesisch verkünden. Was also heißt I decided to start a blog auf indonesisch? Der Maxime folgend, daß in der Umgangssprache fast alle Endungen weggelassen werden, schrieb ich also:

  • gue putus mulai blog

Und zing!, die lapidare Antwort darauf war:

  • ha? putus mulai blog? maksudnya? (Häh? Putus mulai blog? Was soll das heißen?)

Tja, ganz ohne kommt man auch in der populären Umgangssprache nicht aus, umso mehr ein Grund, daß das ganze mal sprachwissenschaftlich vernünftig erforscht werden sollte. Besser wäre es also gewesen zu sagen:

  • gue putusin mau mulai ngeblog

putus gehört also zu den Wörtern, die ohne Endung nicht als transitives Verb fungieren können, memutuskan in der Standardsprache und putusin in der populären Umgangssprache. Und auch mulai tendiert eher dazu, von einem Verb gefolgt zu werden, denn von einem Nomen, daher auch ngeblog statt blog. Ich habe Grund zur Annahme, daß man memulakan und was auch immer die umgangssprachliche Form davon ist (vielleicht mulain) verwenden muß, um es mit einem Nomen zu verbinden. Zumindest ein schneller Google-Vergleich geht in diese Richtung: mulai ngeblog ist viel häufiger belegt als mulai blog, wohingegen nur memulakan blog, nicht aber memulakan ngeblog vorhanden ist.

Das könnte in diesem Fall auch mit der Grundbedeutung von putus zusammenhängen, das bedeutet nämlich „abgetrennt, abgebrochen“. Ein paar Beispiele:

benangnya sudah putus „Der Faden ist durchtrennt“ (KII)

putus sekolah „die Schule abbrechen“ (KII)

dia berusaha bunuh diri karena putus cinta. „Er versuchte sich umzubringen, da er unglücklich verliebt (putus cinta) war.“ (MKPK)

jangan putus asa! „Gib die Hoffnung nicht auf!“ (MKPK)

kita putus „es ist vorbei mit uns“. Nicht ungewöhnlich in vielen Sprachen ist die Tatsache, daß ein Wort mit der Bedeutung „trennen, brechen“ auch die Bedeutung „Entscheidung“ annimmt, Belege gibt es aus dem Deutschen (entscheiden : scheiden), dem Lateinischen (decidere : caedere) und dem Chinesischen (決定 : 決裂) (zwei Hinweise: im Lateinischen kann auch die Ableitung noch „abtrennen“ bedeuten, aber nicht im Französischen oder Englischen, und im Chinesischen bedeutet beides, aber aufgrund der Tendenz im neuzeitlichen Mandarin zur Zweisilbigkeit ist eine Desambiguierung eingetreten).

Was das Indonesische hier ein wenig aus dem Rahmen fallen läßt, ist, daß die Ableitung memutuskan nicht nur „entscheiden“ bedeuten kann, sondern eben auch „scheiden“, das kann schon zu verwirrenden Situation führen. memutuskan pacar bedeutet z.B. „mit dem Freund/der Freundin Schluß machen“. Jetzt stellt sich die Frage, ob man dann sagt aku memutuskan mau memutuskan pacarku ;)…


Podcasts, Foren und Mailinglisten; und eine Bibliographie

Februar 27, 2008

Auf zwei unterschiedlichen Einträgen auf der Seitenleiste habe ich jetzt Informationen zu Podcasts und zu Foren und Mailinglisten zum Thema Indonesisch aufgenommen. Wie immer bin ich über zusätzliche Informationen dankbar. Außerdem habe ich jetzt auch eine Bibliographie mit (gedruckten) Wörterbüchern, Lehrbüchern, Sprachführern und Grammatiken erstellt. Diese Seite ist allerdings bewußt keine Liste mit Anspruch auf Vollständigkeit, da ich die Werke in der Liste zumindest in Augenschein genommen haben möchte. Wenn dort aber etwas Wichtiges fehlt, dann bitte ich um Mitteilung, vielleicht kann ich mir das entsprechende Werk ja besorgen. Zuguterletzt habe ich noch die FAQ und die Einträge zu den Nachrichtenseiten zu den Grammatikseiten aktualisiert.

Noch mal im Überblick


Vom Nomen zur Präposition: hasil und soal

Februar 27, 2008

In einem Artikel der BBC Indonesia zum Anschlag auf den Präsidenten von Osttimor stand folgender Satz zur Reaktion der australischen Regierung:

„Pemerintah ini akan berdiri tegak bersama pemerintahan hasil pemilihan démokratis Timor Leste pada saat krisis ini,“ kata Perdana Menteri Australia Kevin Rudd.

Es stellte sich die Frage, was für eine Struktur hat pemerintahan hasil pemilihan démokratis Timor Leste? Klar ist, daß es sich um so etwas wie „demokratisch gewählte Regierung Osttimors“ handeln muß. Aber was für eine Funktion hat hasil „Frucht, Ergebnis“ hier? Regierung, die das Ergebnis demokratischer Wahlen ist. Da würde man aber ein yang vermissen. Genauso, wenn hasil hier als Adjektiv oder Verb zu verstehen wäre, aber dann würde man eh noch eine Präposition erwarten. Normalerweise ist die hierfür verwendete Form berhasil und wird folgendermaßen verwendet:

  • télékomunikasi yang cepat dan berhasil guna.
  • ia berhasil memperoléh gelar.
  • Setelah semua berhasil di install, secara remote semua berjalan dengan lancar.

Man sieht: entweder es bildet eine Kollokation mit der Bedeutung „nützlich“ zusammen mit guna, es steht konjunktionslos vor einem anderen Verb, oder mit Konjuktion vor einem Nomen.

Alles wurde schlagartig klar bei einem ähnlichen Problem, mit einem anderen Nomen, und das sogar im selben Artikel:

Éditor Asia Timur BBC Andre Vornic mengatakan tindak kekerasan dan upaya pembunuhan memunculkan keraguan soal keberhasilan upaya membangun bangsa di Timor Leste.

Hier wird das Wort soal „Problem“ auf ähnliche Weise verwendet. „die Zweifel des Problems des Erfolgs der Bemühungen zum Aufbau der Nation Osttimor“ ergibt keinen Sinn. Wohl aber, wenn man soal als Präposition mit der Bedeutung „über“ auffaßt.

Und genauso ist auch hasil aufzufassen, als Präposition, die es so im Deutschen nicht gibt, in etwa mit der Bedeutung „herrührend von“. Weitere Beispiele sind makalah hasil penelitian „Forschungsartikel“ und pidato Kennedy soal rencana kerjanya „Rede Kennedys über sein Regierungsprogramm.

Da dies in mir zugänglichen Wörterbüchern zumindest nicht verzeichnet ist, hat man Grund zur Annahme, daß es sich hier um eine gerade im Verlauf befindliche Grammatikalisierung handeln könnte.

Den Rest des Beitrags lesen »


Quiz 2: Grammatik (Mittelstufe)

Februar 26, 2008

Was ist die Antwort zur folgenden Aufgabe:

Saya sudah mendapat jawaban yang sangat _____.

A. puas
B. memuas
C. kepuasan
D. memuaskan

Den Rest des Beitrags lesen »


Exkurs: Hokkien

Februar 25, 2008

Da das Hokkien im vorherigen Beitrag zur Sprache kam, hier eine kurze Ausführung: die wichtigsten Sprachengruppen Südchinas sind das Kantonesische (oder auch Yue), das Hokkien (oder auch Min) und das Hakka. Die Sprecher dieser drei Gruppen stellen auch den Großteil derjenigen dar, die seit der frühen Neuzeit in die verschiedenen Gebiete Südostasiens ausgewandert sind. Hokkien, auf Mandarin Fujian, wird vor allem in der gleichnamigen Provinz gesprochen. Min wird in verschiedene Untergruppen eingeteilt, die untereinander unverständlich sind, aber für unsere Belange am relevantesten ist das Südliche Min. Es waren auch vor allem Sprecher des Südlichen Min, die seit dem 17. Jahrhundert das benachbarte Taiwan besiedelten und auch darüber hinaus nach Südostasien vordrangen (s.a. auch Karte hier). Viele fanden auch den Weg nach Batavia, der damaligen niederländischen Kolonie Jakarta, und gingen so in das Gemengelage der Kulturen dort ein. Neben den besagten Pronomen gibt es noch weitere Wörter, bei denen angenommen wird, daß sie aus dem Hokkien stammen, wie z.B. die Zahlen, die zum Geldzählen verwendet werden: Ein Beispiel hierfür ist cepek „hundert“. Dieses Wort kommt auch in polisi cepek vor, was die berühmt-berüchtigte 100-Rupiah-Polizei bezeichnet. Es handelt sich hier nicht um Polizisten, sondern um einkommensschwache Bürger, die ihren Lebensunterhalt dadurch bestreiten, daß sie für 100 Rupiah Autofahrern helfen, sicher durch Verkehrsstaus und Kreuzungen und dergl. zu kommen. Hier ist ein kleines Video:


gué und elo

Februar 25, 2008

Natürlich werden auch die entsprechenden Pronomina der Standardsprache verwendet aku und kamu für die vertraute Anrede und saya und Anda für die höfliche Anrede. Allerdings werden gerade bei Höhergestellten die Titel ibu, abgekürzt bu, und bapak, abgekürzt, pak, vorgezogen. Es gibt dann noch einige regional und stilistisch unterschiedlich verwendete Varianten wie awak, dirimu und kau, engkau und diriku. S.a. die Diskussion hier.

In der populären Umgangssprache, die auf dem Jakarta-Indonesischen basiert, das auch Betawi genannt wird, werden hingegen die aus dem Hokkien stammenden gué und elo bevorzugt. Es gibt mehrere Varianten wie gua, lu, lo. Im allgemeinen gelten diese Pronomen als unhöflich und werden in formaler und/oder distanzierter Sprechweise nicht verwendet, mit der Ausnahme von Chinesischstämmigen.

Für die anderen Pronomen:

  • dia, während ia auf die Schriftsprache beschränkt bleibt. In der populären Umgangssprache sind auch doi und doski beliebt, die jedoch auch auf den Partner/die Partnerin verweisen können.
  • kami und kita für die 1. Person
  • kalian für die 2. Person ist ziemlich formell. In der populären Umgangssprache werden Begriffe wie lu orang oder lu pada verwendet.
  • meréka.